Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienkonzern IVG will Windpark bauen

Der Immobilienkonzern IVG bastelt am Einstieg in den Windenergie-Markt. Das Unternehmen plant mit einem Partner den Bau eines Windparks. IVG will weg vom reinen Büroimmobiliengeschäft.
22.08.2012 - 10:56 Uhr Kommentieren
Windkraftanlagen stehen im Kaiser-Wilhelm-Koog. Quelle: dpa

Windkraftanlagen stehen im Kaiser-Wilhelm-Koog.

(Foto: dpa)

Bonn / Hamburg Der Immobilienkonzern IVG will künftig auch in Windenergie investieren. „Wir werden uns vom reinen Büroimmobiliengeschäft wegbewegen“, sagte der seit Ende vergangenen Jahres amtierende Vorstandschef Wolfgang Schäfers der „Financial Times Deutschland“. Derzeit plane das Unternehmen zusammen mit einem strategischen Partner auf einem Grundstück der IVG einen Windpark zu errichten.

Das Projekt solle ein hohes zweistelliges bis niedriges dreistelliges Millionen-Euro-Volumen erreichen. Die IVG könnte sich mit 50 Prozent beteiligen. Nach Abschluss von Genehmigungsverfahren soll es 2014 losgehen. Noch offen sei, ob der geplante Windpark auch in einen Fonds eingebracht wird, sagte Schäfers.

Das Bonner Unternehmen war in der Finanzkrise durch überwiegend fremdfinanzierte Büroimmobilienkäufe und Projektentwicklungen nur knapp an der Pleite vorbeigeschrammt. Mehr stetige Erträge, wie sie IVG aus dem Immobilienfondsgeschäft und mit unterirdischen Öl- und Gasspeichern (Kavernen) erzielt, kann der SDax-Konzern gut gebrauchen.

„Wir sind gerade dabei, von der Intensivstation auf die Normalstation zu wechseln“, sagte Schäfers. Seine defizitäre Firma konnte bislang nicht einmal die Darlehenszinsen aus den operativen Einnahmen bestreiten, weil sie so verschuldet ist. Immobilien, die auf der eigenen Bilanz lasten, werden deshalb weiterverkauft, die Projektentwicklungen zurückgefahren. Sparen muss Schäfers auch: 50 bis 60 von 590 Stellen sollen bei Fluktuation nicht wieder besetzt werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Immobilienkonzern: IVG will Windpark bauen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%