Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Infrastruktur-Investitionen Gewerkschaft will Schienen-Fonds statt Kapitalspritze für Bahn

Die Bahn-Gewerkschaft EVG hat sich gegen die geplante jährliche Kapitalspritze für die Deutsche Bahn ausgesprochen. Das Geld solle lieber in einen Schienen-Fonds fließen.
Kommentieren
DB: Gewerkschaft will Schienen-Fonds statt Kapitalspritze für Bahn Quelle: AFP
Deutsche Bahn

Die Deutsche-Bahn-Konkurrenten haben im Schienen-Güterverkehr mittlerweile die Hälfte des Marktes erobert, im Regional-Verkehr mehr als ein Drittel.

(Foto: AFP)

Berlin Die Bahn-Gewerkschaft EVG hat sich wie die CDU gegen die geplante jährliche Kapitalspritze für die Deutsche Bahn ausgesprochen. Stattdessen sollte die eine Milliarde Euro pro Jahr bis 2030 in einen Schienen-Fonds fließen, sagte der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, am Dienstag. „Wir brauchen dringend mehr Investitionen in die Infrastruktur; die bisher vorgesehenen Mittel reichen bei weitem nicht aus, das über Jahrzehnte heruntergewirtschaftete Netz wieder in Ordnung zu bringen.“

Bei einer Erhöhung des Eigenkapitals stünden diese Mittel aus rechtlichen Gründen für die Instandhaltung nicht zur Verfügung. Zudem müsse dies von Brüssel genehmigt werden. „Das wird nicht einfach, zumal die Konkurrenz schon lauthals eine Verzerrung des Wettbewerbs beklagt“, sagte Kirchner.

Würden die insgesamt elf Milliarden Euro aber in einen Schienenfonds investiert, sei das unproblematisch. „Zudem haben alle Eisenbahnverkehrsunternehmen etwas davon, wenn die Züge wieder pünktlicher fahren, weil die größten Baustellen in der Schieneninfrastruktur beseitigt werden können.“ Die EVG hat die mit Abstand meisten Mitglieder im Staatsunternehmen, jedoch auch solche bei Konkurrenten.

Nicht nur diese sondern auch die CDU hatte eine Bevorzugung des Bahn-Konzerns bereits abgelehnt. „Die bundeseigene Deutsche Bahn AG muss gleichberechtigter Marktteilnehmer auf dem staatlichen Schienennetz sein und darf nicht rechtlich oder faktisch privilegiert werden gegenüber privaten Anbietern“, heißt es im Leitantrag für den kommenden Parteitag.

Der Staatskonzern hatte sich dagegen zuversichtlich geäußert, dass das Geld im Einklang mit EU-Wettbewerbsrecht fließen könnte. Die Deutsche-Bahn-Konkurrenten haben im Schienen-Güterverkehr mittlerweile die Hälfte des Marktes erobert, im Regional-Verkehr mehr als ein Drittel.

Mehr: Die Deutsche Bahn soll mit Milliarden von Steuergeldern gefördert werden. Nach privaten Bahn-Konkurrenten kritisiert das nun auch die CDU.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Infrastruktur-Investitionen - Gewerkschaft will Schienen-Fonds statt Kapitalspritze für Bahn

0 Kommentare zu "Infrastruktur-Investitionen: Gewerkschaft will Schienen-Fonds statt Kapitalspritze für Bahn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.