Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insiderbericht Minderheitsaktionär stellt sich gegen Media-Saturn-Abschluss

Bei MediaMarktSaturn soll es Unstimmigkeiten um den Jahresabschluss geben, berichtet ein Insider. Der Aktionär Convergenta blockiere den Abschluss.
Kommentieren
Bei Ceconomy hatte es jüngst bereits Differenzen um die Besetzung des Aufsichtsrats gegeben. Quelle: dpa
MediaMarktSaturn

Bei Ceconomy hatte es jüngst bereits Differenzen um die Besetzung des Aufsichtsrats gegeben.

(Foto: dpa)

DüsseldorfBei Europas größter Elektronikhandelskette MediaMarktSaturn gibt es Insidern zufolge Unstimmigkeiten um den Jahresabschluss. Der Minderheitseigner Convergenta stimme aktuell der Feststellung des Jahresabschlusses 2017/18 nicht zu, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen am Montag.

Die Convergenta, eine Gesellschaft der Familie des verstorbenen Firmengründers Erich Kellerhals, stemme sich mit Blick auf Bewertungsfragen gegen das Dokument. Dabei gehe es um eine Transaktion in Russland vom vergangenen Juni. Diese stehe zu einem negativen Kaufpreis in den Büchern. Convergenta könne dies nicht nachvollziehen, hieß es. „Der Abstimmungsprozess mit allen Gesellschaftern läuft noch“, sagten Vertreter von MediaMarktSaturn und der Mehrheitseignerin Ceconomy.

Bei Ceconomy hatte es jüngst bereits Differenzen um die Besetzung des Aufsichtsrats gegeben. Convergenta will verhindern, dass der Chef des Ceconomy-Anteilseigners Freenet, Christoph Vilanek, im Aufsichtsrat bleibt. Convergenta hatte beim Amtsgericht Düsseldorf beantragt, die Bestellung Vilaneks in das Kontrollgremium aufzuheben. Zur Begründung für die Forderung nach einer Abberufung hatte Convergenta kartellrechtliche Bedenken angeführt.

Convergenta ist mit rund 21 Prozent an MediaMarktSaturn beteiligt. Die Gesellschaft verfügt aber um umfassende Vetorechte, um die es in der Vergangenheit immer wieder erbitterten Streit gegeben hatte. Der Mehrheitseigner der Elektronikhandelskette, Ceconomy, will am Dienstag Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 vorlegen.

Mehr: Zu lange hat sich die Mutter von Media Markt und Saturn auf Erfolgen der Vergangenheit ausgeruht. Lesen Sie hier, welcher Umbau Ceconomy bevorsteht.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Insiderbericht - Minderheitsaktionär stellt sich gegen Media-Saturn-Abschluss

0 Kommentare zu "Insiderbericht: Minderheitsaktionär stellt sich gegen Media-Saturn-Abschluss"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote