Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insolvente Airline US-Investor Indigo Partners gilt als Favorit für den Kauf von Condor

Der Bürgschaftskredit beflügelt den Vorstand um Ralf Teckentrup. Jetzt wird ein neuer Besitzer gesucht. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht.
25.09.2019 - 18:48 Uhr Kommentieren
Für die Fluggesellschaft gilt es jetzt, einen neuen Investor zu finden. Quelle: imago/Christian Grube
Condor-Maschine hebt ab

Für die Fluggesellschaft gilt es jetzt, einen neuen Investor zu finden.

(Foto: imago/Christian Grube)

Frankfurt Am Ende ging es überraschend schnell. Nachdem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstagvormittag noch davon gesprochen hatte, eine Entscheidung „in einigen Tagen“ treffen zu wollen, fiel diese noch am gleichen Abend. Die Ferienfluggesellschaft Condor bekommt staatliche Hilfe. 380 Millionen Euro stellen der Bund und das Land Hessen als Überbrückungskredit zur Verfügung.

Man brauche das Geld, um über den Winter zu kommen, begründete Airline-Chef Ralf Teckentrup den Antrag. Die Liquidität, die die Airline selbst für den reiseschwächeren Winter aufgebaut hatte, sei bei Thomas Cook gebunden. Die Muttergesellschaft hatte in der Nacht zu Montag Insolvenz angemeldet.

„4900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Partner und Kunden von Condor danken der Bundesregierung und der hessischen Landesregierung für ihre Zusage“, sagte Teckentrup. Und auch außerhalb von Condor war das Lob für die Kreditzusage groß. Industriepräsident Dieter Kempf begrüßte die Maßnahme, „obwohl ich normalerweise sehr skeptisch bin bei der Frage, inwieweit der Staat versuchen soll, insolvenzbedrohte Unternehmen zu retten“.

Aber Condor sei ein an sich gesundes Unternehmen. „Mit diesem Überbrückungskredit kann das Unternehmen in den nächsten Monaten weiterarbeiten“, freute sich Christine Behle, Bundesvorständin der Gewerkschaft Verdi. Zwei Jahre zuvor war die Resonanz weniger positiv. Als der Bund der angeschlagenen Air Berlin mit 150 Millionen Euro unter die Arme griff, überwog die Kritik. Dabei gibt es Parallelen, nicht nur die große Emotionalität, die mit den Namen Air Berlin und Condor verbunden ist. Beide Unternehmen wählten den Schutzschild der Insolvenz in Eigenregie, um Ansprüche von Gläubigern abzuwehren und den Flugbetrieb zu sichern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Doch während Air Berlin seit Jahren hohe Verluste einflog, ist Condor profitabel. Condor sei mit dem Fall Air Berlin nicht zu vergleichen, argumentiert Teckentrup: „Bei den 150 Millionen Euro für Air Berlin war jedem klar, dass das Unternehmen abgewickelt werden wird.“ Bei Condor wolle man die Zukunft sichern.

    Condor kann beim Verkauf auf alte Kontakte bauen

    Doch Teckentrup weiß auch: Nach der Freude kommt die Arbeit. Die Fortführung des Flugbetriebs und die Schaffung neuen Vertrauens bei den Kunden ist ein Projekt. Ein anderes ist die Suche nach einem Investor. „Das kann ein strategischer Investor sein oder ein Finanzinvestor“, so der Condor-Chef. Im ersten Halbjahr 2019 habe es bereits einen Verkaufsprozess für die Airlines gegeben. „Schon da gab es intensive Kontakte mit Kaufinteressenten“, so Teckentrup. Man beginne also nicht bei null.

    Tatsächlich hatten sich im Frühjahr zahlreiche Interessenten gemeldet, als Thomas Cook seine Airlines ins Schaufenster stellte. Auf der Liste fanden sich Namen wie Lufthansa, die britische Virgin Atlantic und die portugiesische Chartergesellschaft Hi Fly. Doch vor allem ein Name sticht hervor: der des US-Investors Indigo Partners. Er hatte Interesse an der Airline-Gruppe von Thomas Cook oder Teilen davon geäußert.

    Ob es dieses Interesse nach wie vor gibt, ist bisher nicht bekannt. Aber viele Fakten sprechen für Indigo als potenziellen Investor. Die Private-Equity-Firma ist ein sehr erfahrener Airline-Investor. Im Portfolio befinden sich zum Beispiel die US-Airlines Frontier und Sprint Airlines sowie die chilenische JetSmart und die mexikanische Volaris.

    In Europa ist der Investor am ungarischen Billiganbieter Wizz Air beteiligt. Indigo will in Europa wachsen. So hatte die Gesellschaft Interesse an einem Einstieg bei der isländischen Billigairline Wow Air. Der Deal kam dann aber im Frühjahr nicht zustande. Indigo könnte auch ein Problem von Condor-Chef Teckentrup lösen: die Ablösung der veralteten Flotte. Bei Airbus hat Indigo zum Beispiel 430 Flugzeuge der A320-neo-Familie bestellt. Vor wenigen Monaten orderte der Investor zudem für seine Beteiligungen die Langstreckenversion A321 XLR – 50 an der Zahl.

    Indigo in der Pole-Position
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Insolvente Airline - US-Investor Indigo Partners gilt als Favorit für den Kauf von Condor
    0 Kommentare zu "Insolvente Airline: US-Investor Indigo Partners gilt als Favorit für den Kauf von Condor"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%