Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insolvente Burger-King-Filialen Franchise-Mitarbeiter erhalten Lohn

Bis auf 100 Mitarbeiter haben alle Angestellten der insolventen Burger-King-Filialen mittlerweile ihr ausstehendes Gehalt bekommen. Der Insolvenzverwalter sucht nun einen Investor für die Betreiberfirma der Filialen.
23.12.2014 - 15:39 Uhr Kommentieren
3000 von 3100 Mitarbeiter insolventen Burger-King-Filialen haben ihre ausstehenden Lohnzahlungen mittlerweile erhalten. Quelle: dpa

3000 von 3100 Mitarbeiter insolventen Burger-King-Filialen haben ihre ausstehenden Lohnzahlungen mittlerweile erhalten.

(Foto: dpa)

Stade Zahlreiche Mitarbeiter der insolventen Burger-King-Filialen haben kurz vor Weihnachten ausstehende Löhne erhalten. Rund 2200 der insgesamt 3100 Mitarbeiter hätten ihr Geld in der vergangenen Woche bekommen, teilte das Büro des vorläufigen Insolvenzverwalters am Dienstag mit.

In ungefähr 100 „Ausnahmefällen“ sei eine Auszahlung aber rechtlich nicht möglich gewesen. „Um diese Mitarbeiter kümmert sich das Team intensiv.“ Die übrigen rund 800 Angestellten hatten ihren Lohn für November demnach ohnehin bereits erhalten.

Insolvenzverwalter Marc Odebrecht erklärte, „sämtliche tarifvertraglichen und individuellen arbeitsrechtlichen Vereinbarungen“ für die Burger-King-Mitarbeiter würden eingehalten. Als nächstes werde ein „strukturiertes Bieterverfahren“ auf den Weg gebracht mit dem Ziel, einen „nachhaltig interessierten, verlässlichen Investor“ für die fast 90 Filialen zu finden.

Vor dem Hintergrund früherer Berichte über Hygienemängel versicherte Odebrecht zudem, dass „sämtliche Qualitätsstandards“ in den Schnellrestaurants sichergestellt würden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Burger King Deutschland hatte im November die Verträge mit dem Franchisenehmer Yi-Ko-Holding gekündigt und die Firma aufgefordert, alle Filialen zu schließen. Hintergrund waren Verstöße gegen die vertraglich vereinbarten Arbeitsbedingungen. Anfang Dezember meldete Yi-Ko Insolvenz an. Die Filialen wurden in der vergangenen Woche wieder eröffnet.

    • afp
    Startseite
    0 Kommentare zu "Insolvente Burger-King-Filialen: Franchise-Mitarbeiter erhalten Lohn"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%