Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internet bei der Lufthansa WLAN auf der Mittelstrecke noch in diesem Jahr

Wie auf der Langstrecke sollen Lufthansa-Passagiere künftig auch auf Mittelstreckenflügen kostenpflichtig im Internet surfen können. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Maschinen mit WLAN-Routern ausgestattet werden.
Ab 2017 soll ein Mischsystem aus Satelliten und Bodenstationen schnellen LTE-Standard in die Flugzeuge bringen. Quelle: Reuters
Lufthansa-Flieger in Frankfurt

Ab 2017 soll ein Mischsystem aus Satelliten und Bodenstationen schnellen LTE-Standard in die Flugzeuge bringen.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Die Lufthansa rüstet erste A320-Mittelstreckenflugzeuge noch in diesem Jahr mit Internet-WLAN-Routern aus. Passagiere können dann wie schon auf der Langstrecke mit ihren Endgeräten kostenpflichtig im Internet surfen, freilich noch mit einer vergleichsweise niedrigen Datenrate.

Das Unternehmen bestätigte am Freitag in Frankfurt einen Bericht des Magazins „Focus“, nannte aber keine Preise. Auf der Langstrecke wird ein vierstündiges Surfpaket bislang mit 14 Euro berechnet. Die Umrüstung der Flugzeuge soll bis zum ersten Quartal 2018 abgeschlossen sein.

Zunächst kommen die Signale noch ausschließlich über eine Satellitenantenne an Bord der Airbus-Jets. Ab 2017 soll dann ein Mischsystem aus Satelliten und 300 Bodenstationen in ganz Europa den schnelleren LTE-Standard in die Flugzeuge bringen. Lufthansa hat sich dazu im vergangenen Jahr an einem Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Telekom mit dem britischen Satellitenbetreiber Inmarsat beteiligt.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite