Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internethändler Amazon im Weihnachtsrausch

Der größte Internethändler der Welt Amazon hat nach eigenen Angaben sowohl weltweit als auch auf dem deutschen Markt das beste Weihnachtsgeschäft seit Gründung erzielt. Gefragt waren vor allem Digitalkameras und DVD-Box-Sets.

HB MÜNCHEN. Wie das Internet-Unternehmen am Montag in München mitteilte, erreichte das globale Verkaufergebnis im Dezember zeitweise 3,6 Mill. bestellte Artikel täglich, die überwiegend pünktlich in mehr als 200 Bestimmungsländer geliefert worden seien. Bei der deutschen Amazon.de seien am Spitzentag mehr als 400 000 Artikel geordert worden, umgerechnet mehr als fünf Bestellungen pro Sekunde, hieß es in der Mitteilung.

Amazon.de ist seit Oktober 1998 auf dem deutschen Markt tätig. Geboten werden zahllose neue und gebrauchte Produkte in den Bereichen Bücher, Musik-CDs, Videos, DVDs, Haus & Garten, Elektronik & Foto, Spielwaren, Computer- & Videospiele sowie Software, Computerzubehör und Zeitschriften. Über Amazon Marketplace, zShops und Auctions können Einzelpersonen und Unternehmen neue und gebrauchte Artikel sowie Sammlerstücke aller Art den Amazon-Käufern anbieten.

Trotz des offenbar guten Weihnachtsgeschäfts hat Amazon mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. So hat ein Patentstreit den Internethändler im dritten Quartal einen massiven Gewinnrückgang um 44 Prozent gekostet. Der Nettogewinn sackte auf 30 Mill. Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte Amazon noch einen Gewinn von 54 Mill. Dollar ausgewiesen. Der Quartalsumsatz wurde auf drei Mrd. Dollar hochgerechnet.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite