Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
ICE-Züge der Bahn

Sechs Milliarden Euro allein für die neuen Hochgeschwindigkeitszüge.

(Foto: dpa)

Investitionen in Staatskonzern Teure Verkehrswende – Deutsche Bahn braucht zusätzliche Milliarden vom Bund

Die Deutsche Bahn kann trotz steigender Gewinne ihre Investitionen nicht mehr allein finanzieren. Der Bund muss deutlich mehr Geld zuschießen.

DüsseldorfDie neue Bundesregierung ist entschlossen, ihre größte und wichtigste Unternehmensbeteiligung eng an die Leine zu nehmen. Im Koalitionsvertrag nimmt das Thema Schiene ungewöhnlich viele Seiten ein. Union und SPD verpflichten die Deutsche Bahn auf eine Wende.

„Maximierung des Verkehrs“ statt „Maximierung des Gewinns“ soll künftig das Ziel des größten Staatskonzerns sein. Die Koalition fordert, dass die Zahl der Fahrgäste bis 2030 verdoppelt und der seit Jahren andauernde Schwund im Gütertransport in Wachstum gedreht werden müsse.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Investitionen in Staatskonzern - Teure Verkehrswende – Deutsche Bahn braucht zusätzliche Milliarden vom Bund