Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investorenstreit Logistikkonzern Panalpina will keine Stimmrechtsbeschränkung

Der Investor Cevian drängt das Unternehmen, ein Übernahmeangebot anzunehmen. Der Eigentümer wehrt sich jedoch gegen das Vorgehen der Schweden.
Kommentieren
Im Hintergrund geht es um ein Übernahmeangebot von DSV. Quelle: Reuters
Panalpina

Im Hintergrund geht es um ein Übernahmeangebot von DSV.

(Foto: Reuters)

ZürichDer Logistikkonzern Panalpina geht auf Konfrontationskurs mit dem aktivistischen Investor Cevian und will seine Stimmrechtsbeschränkung von fünf Prozent aufheben. Über eine entsprechende Änderung der Statuten sollen die Eigner am 5. April auf einer außerordentlichen Generalversammlung abstimmen, wie Panalpina am Dienstag mitteilte.

Der Verwaltungsrat folgt damit einem Antrag des größten Aktionärs, der Ernst Göhner Stiftung. Sie begründete den Vorstoß mit dem Ziel, eine bessere Corporate Governance einzuführen. Bisher war sie als einziger Eigner von der Beschränkung ausgenommen. Entsprechend konnte sie bei Abstimmungen ihre vollen 46 Prozent in die Waagschale werfen.

Cevian ist der Ansicht, dass es der Stiftung mit der Änderung der Statuten nicht in erster Linie um Corporate Governance geht, sondern um die Zementierung ihrer eigenen Vormachtstellung in dem Unternehmen. Die Schweden seien im Frühjahr 2018 von einem Anwalt darauf hingewiesen worden, dass die Ausnahmeregelung für die Stiftung unzulässig sei.

Diese Einschätzung hätten danach Gutachten von vier renommierten Aktienrechtsprofessoren untermauert. Cevian fordert nun, dass alle Eigner auf Aktionärsversammlungen mit höchstens fünf Prozent stimmen dürfen – unabhängig von ihrem Kapitalanteil. Cevian selbst hält rund zwölf Prozent an Panalpina.

Der schwedische Investor drängt Panalpina dazu, das unverbindliche Übernahmeangebot von DSV im Volumen von 4,3 Milliarden Franken anzunehmen. Panalpina verhandelt parallel aber auch über eine Zusammenarbeit mit Agility aus Kuwait.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Investorenstreit - Logistikkonzern Panalpina will keine Stimmrechtsbeschränkung

0 Kommentare zu "Investorenstreit: Logistikkonzern Panalpina will keine Stimmrechtsbeschränkung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.