Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Istanbul Testbetrieb des größten Flughafens der Welt wird verlängert

Der neue Istanbuler Flughafen wird den Vollbetrieb erst später aufnehmen. Das kann sich zu einem Problem für Turkish Airlines entwickeln: Der Airline drohen Engpässe.
Kommentieren
Bislang bleibt die neue Abflughalle weitestgehend leer. Quelle: AP
Eine Airline-Angestellte am neuen Istanbuler Flughafen

Bislang bleibt die neue Abflughalle weitestgehend leer.

(Foto: AP)

IstanbulDer neue Istanbuler Großflughafen „Istanbul Airport“ wird nach derzeitigem Stand nicht wie geplant Anfang März den Vollbetrieb aufnehmen, sondern erst Anfang April. Nach Informationen des Handelsblatts und mehrerer Branchenmedien werde der Testbetrieb mit wenigen Abflügen pro Tag noch einen Monat länger andauern.

Seit der offiziellen Inbetriebnahme Ende Oktober 2018 heben täglich lediglich knapp 20 Maschinen pro Tag vom Airport nordwestlich der Bosporus-Metropole ab.

Damit verzögert sich nicht nur ein wichtiger Wachstumsfaktor für die türkische Wirtschaft. Auch die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines leidet unter der verspäteten Eröffnung. Die Airline plant, ihr Streckennetz auszubauen und ist deswegen auf den neuen Flughafen angewiesen.

Seit Ende Oktober läuft der neue Großflughafen auf Sparflamme. Zunächst hoben nur einige wenige Flugzeuge pro Tag zu inländischen sowie drei ausländischen Zielen ab. Inzwischen wird zum Beispiel auch Frankfurt bedient.

Doch mit einer Kapazität von jährlich bis zu 200 Millionen Passagieren wird der „Istanbul Airport“ als der größte Flughafen der Welt beworben. Davon ist bislang wenig zu spüren: Die Abflughallen scheinen unendlich weit und leer.

Der bisherige Hauptflughafen Atatürk hingegen platzt aus allen Nähten. Auf den Straßen zum Flughafen bilden sich regelmäßig Staus, an den Sicherheitskontrollen lange Schlangen. Am Montag musste ein landendes Flugzeug 18 Warteschleifen über dem Marmarameer drehen, ehe es vom Tower des Atatürk-Flughafens eine Landegenehmigung erhielt.

Das schadet besonders Turkish Airlines. Das Star-Alliance-Mitglied ist schon jetzt die Airline, die mit 300 Destinationen weltweit die meisten Ziele anfliegt. Die Fluggesellschaft ist zudem auf Expansionskurs: Im Jahr 2018 nahm die Airline sieben neue Ziele auf, darunter Samarkand in Usbekistan, Freetown im afrikanischen Liberia sowie das russische Krasnodar.

Im Jahr 2019 sollen Ferienstrecken hinzukommen: Mexiko-Stadt (Mexiko), Marrakesch (Marokko), Schardscha (Vereinigte Arabische Emirate), Port Sudan (Sudan), Bali (Indonesien), Luxor (Ägypten) sowie Rovaniemi (Finnland). Das Kalkül ist klar: Turkish Airlines baut darauf, dass bald noch mehr Passagiere über Istanbul in die Welt fliegen.

Doch der bisherige Atatürk-Flughafen sowie der Flughafen „Sabiha Gökcen“ auf der asiatischen Seite der Metropole sind dafür zu klein. Der neue Flughafen kann bereits in der ersten Ausbaustufe mehr Passagiere aufnehmen als die beiden bisherigen zusammengenommen. Doch mehr Kapazitäten geben „Atatürk“ und „Sabiha Gökcen“ derzeit nicht her, da sind sich Branchenbeobachter einig.

Die Airline will sich offiziell nicht zu der möglichen weiteren Verzögerung des Flugbetriebs äußern. Intern müssen die Manager der Fluggesellschaft noch ein ganz anderes Problem bewältigen: den Umzug aller Maschinen und des Personals zum neuen Flughafen.

Der „Big Bang“, wie das Projekt in der Istanbuler Zentrale genannt wird, muss gut vorbereitet und genau auf den Stichtag abgestimmt sein, damit kein Flugzeug versehentlich am falschen Flughafen landet. Doch je häufiger die Aufnahme des Vollbetriebs verschoben wird, desto komplexer wird die Aufgabe, den „Big Bang“ reibungslos zu organisieren.

Immerhin: Um die Zeit zu überbrücken, vermeldet Turkish Airlines regelmäßig Erfolgszahlen. Die Zahl der Passagiere, die mit Turkish Airlines über Istanbul in die Welt geflogen sind, ist im Januar im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent gestiegen. Ein guter Wert – doch wenn nicht bald der neue Flughafen öffnet, stößt das Wachstum der türkischen Airline an ihre natürliche Grenzen.

Mehr: Am türkischen Nationalfeiertag Ende Oktober fand die Teileröffnung des Istanbuler Flughafens statt. Lesen Sie hier, wie der Airport zum Mittelpunkt der Luftfahrtwelt werden soll.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Istanbul - Testbetrieb des größten Flughafens der Welt wird verlängert

0 Kommentare zu "Istanbul: Testbetrieb des größten Flughafens der Welt wird verlängert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.