Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Italia Independent Adidas und die Brillen der Agnellis

Adidas lässt seine Lifestyle-Brillen künftig von Italia Independent fertigen. Für die Marke des Agnelli-Erben Lapo Elkann ist das ein großer Deal. Und Adidas kann vom Rebellen-Image der Italiener profitieren.
03.09.2015 - 14:02 Uhr
Der Agnelli-Erbe ist das Aushängeschild von Italia Independent. Quelle: AFP
Lapo Elkann

Der Agnelli-Erbe ist das Aushängeschild von Italia Independent.

(Foto: AFP)

Mailand Adidas und die Agnellis: Die deutsche Sportmarke lässt in Zukunft seine Brillen von dem italienischen Kultunternehmen Italia Independent des Agnelli-Enkels Lapo Elkann herstellen. Ein entsprechendes über vier Jahre laufendes Abkommen haben beide Unternehmen am Mittwoch bekannt gegeben. Dabei geht es um die Linie „Adidas Originals“, also die Lifestyle-Marke des Hauses aus Herzogenaurach. Die Brillen im Performance-Bereich fertigt weiterhin der Hersteller Silhouette.

„Wir waren selbst ein wenig überrascht“, gibt Andrea Tessitore, Mitgründer und Vorstandsvorsitzender von Italia Independent, gegenüber dem Handelsblatt zu, „Adidas ist schließlich ein Koloss mit 14 Milliarden Umsatz. Wir setzen gerade einmal 33 Millionen um“. Diesen Umsatz will er nun durch die Zusammenarbeit deutlich erhöhen.

Die Investoren reagierten äußerst erfreut über die Nachricht und schickten den Aktienkurs von Italia Independent um 11 Prozent in die Höhe. „Wir denken, dass Italia Independent damit das Segment Eyewear von Adidas wiederbeleben kann, dass heute unserer Ansicht nach einige Millionen Euro Umsatz wert ist“, schreibt Domenico Ghilotti, Analyst von Equitasim. Er weist daraufhin, dass es sich nicht um einen klassischen reinen Lizenzvertrag handelt, da sich die beiden für ein Co-Branding entschieden haben, bei dem beide Marken sichtbar sind. Auch die Adidas-Aktie legte zu.

„Wir wollten mit einem Partner arbeiten, der dafür bekannt ist, zu wissen, was ‚original‘ heißt innerhalb der Sport- und Lifestyle-Industrie“, sagte Arthur Höld, General Manager bei Adidas Originals. „Ihr bahnbrechender Ansatz, die Norm in Frage zu stellen, ist Schlüsselpunkt für ihre einzigartige Position. Sie bringen Wissenschaft und Kunst zusammen, was in jeder Industrie sehr rar ist”, lobt Höld den jungen Partner.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Wie Adidas-Mitarbeiter jetzt arbeiten
    Lounge im Großraumbüro
    1 von 9

    Mit „Pitch“, zu Deutsch Spielfeld, will sich Adidas radikal verändern. Das neue Bürogebäude in Herzogenaurach bietet daher nicht nur Großraumbüros, sondern auch Sitzecken. Fast wie im heimischen Wohnzimmer, nur ein bisschen grell.

    (Foto: adidas)
    Ab auf die Tribüne!
    2 von 9

    Ein Aufenthaltsbereich, der in seiner Anmutung an eine Art Turnhalle erinnert.

    (Foto: adidas)
    Ganz schön bunt
    3 von 9

    Mindestens ein Jahr lang wird sich Adidas-Personalchefin Karen Parkin anschauen, wie sich die Abteilungen hier zurechtfinden.

    (Foto: adidas)
    Meeting-Raum mal anders
    4 von 9

    Einige Besprechungsräume sind ein einziges Flipchart – hier lässt sich sogar der Boden beschreiben.

    (Foto: adidas)
    Planung auf der Großleinwand
    5 von 9

    Viel blau, viel Beton: Ein weiterer Besprechungsraum.

    (Foto: adidas)
    Plastik, aber grün
    6 von 9

    Adidas versucht in den Büros ein Gefühl von Natur und Freizeit zu verbreiten.

    (Foto: adidas)
    Pausenraum
    7 von 9

    Manch ein Raum wirkt fast wie eine übergroße WG-Küche.

    (Foto: adidas)

    Für Adidas und Italia Independent ist es nicht die erste Zusammenarbeit. Die beiden haben gemeinsam den Sportschuh „Superstar“ auf den Markt gebracht. Dessen Erfolg hat mit 100.000 verkauften Paaren die Erwartungen übertroffen. Auch der Test mit dem davon inspirierten Brillen-Modell ist gut gelaufen.

    Italia Independent ist ein junges Unternehmen. Lapo Elkann, der exzentrische Erbe der Fiat-Gründerfamilie Agnelli, hat den Brillen-Spezialisten 2007 gemeinsam mit Tessitore ins Leben gerufen. Die Gründung kam nach einer persönlichen Krise von Elkann. Er hatte damals seine Arbeit für Fiat aufgeben müssen, nachdem er mit einem Zusammenbruch unter Drogen bei einem Transvestiten für Schlagzeilen gesorgt hatte.

    Seitdem hat er jedoch ein erstaunliches Comeback hingelegt und ist zur Kultfigur avanciert, die die Foto-Strecken der Glamour-Magazine ziert. Das kommt auch der Marke Italia Independent zugute, die mit Elkann ein Gratis-Testimonial hat, das zur High Society gehört, aber eben doch nicht ganz angepasst ist.

    Das Image der Marke beschreibt Tessitore als „Rebell, aber ein wohlerzogener und disziplinierter Rebell“. Ein wenig wie Lapo.

    Zu den wichtigsten Märkten gehören nach Italien Spanien Frankreich und die USA, wo Italia Independent eigene Geschäfte in New York und Miami betreibt und demnächst auch in Los Angeles eröffnet. Aber auch Deutschland ist für die Italiener ein wichtiger Markt. Dort will Italia Independent nicht nur dank Adidas wachsen. „Wir werden in diesen Tagen ein Abkommen mit Menrad, dem drittgrößten Brillenhändler in Deutschland, unterzeichnen“ verkündet Tessitore.

    Startseite
    Mehr zu: Italia Independent - Adidas und die Brillen der Agnellis
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%