Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Trümmerreste des Lion-Air-Flugs JT610

Beim Absturz einer Maschine des Billigfliegers im Oktober kamen 189 Menschen ums Leben.

(Foto: Reuters)

Jacdec-Analyse Das sind die unsichersten der größten Airlines der Welt

Die Zahl der Todesfälle in der Luftfahrt ist 2018 wieder angestiegen. Ein Sicherheitsranking zeigt, welche der großen Airlines schlecht abschneiden.
2 Kommentare

DüsseldorfDas Fliegen ist 2018 wieder etwas gefährlicher geworden. Laut einer Analyse des Flugunfallbüros Jacdec kamen im vergangenen Jahr weltweit 562 Menschen bei Flugzeugunglücken zu Tode. Das waren weitaus mehr als 2017, als die zivile Luftfahrt weitgehend von Unfällen verschont blieb und lediglich 40 Todesopfer gezählt wurden.

So stürzte etwa im Oktober eine Boeing 737 Max des asiatischen Billigfliegers Lion Air kurz nach dem Start ins Meer. Alle 189 Insassen starben. Die Ermittler vermuten einen technischen Defekt. Im August kamen beim Absturz einer historischen Junkers Ju in der Schweiz 20 Menschen ums Leben.

Mehr Opfer in der Luftfahrt als im vergangenen Jahr gab es zuletzt 2014. Der positive langfristige Trend ist jedoch eindeutig: Vor 25 Jahren, als der Luftverkehr noch nicht einmal das halbe Volumen von heute hatte, lagen die Todeszahlen noch doppelt so hoch. Rein statistisch ist Fliegen seitdem vier Mal sicherer geworden.

Laut den Experten sind besonders Anbieter aus Südostasien, Russland und Afrika unter den unsichersten Airlines. Das zeigt die Rangliste der 100 verkehrsstärksten Fluggesellschaften, die Jacdec jährlich in Zusammenarbeit mit dem Fachmagazin „Aero International“ erstellt.

Die Jacdec-Bewertung beruht auf der Unfallhistorie der Fluglinie in den vergangenen 30 Jahren, der länderspezifischen Umgebung, in der sie operiert, sowie auf spezifischen Risiko-Faktoren der Fluglinien.

Unter den 100 verkehrsstärksten Airlines konnte sich Finnair mit der besten Bilanz durchsetzen. Die berücksichtigten deutschen Fluggesellschaften landeten im Sicherheitsranking auf Platz 21 (Lufthansa), Platz 25 (Eurowings) und Platz 41 (Condor). Besonders unsicher waren 2018 diese 16 Airlines:

Platz 85: Latam Brasil (Brasilien)

Quelle: Reuters
Latam Brasil

Das Unternehmen mit Sitz in Sao Paulo ist die größte Fluggesellschaft Brasiliens. In den vergangenen 30 Jahren kam es zu 25 schweren Zwischenfällen, darunter drei Flugzeugverluste mit Todesopfern. Im Juli 2007 schoss ein Airbus A320 von Latam über das Ende der Landebahn in Congonhas hinaus und prallte gegen ein Lagerhaus. Alle 187 Menschen an Bord kamen ums Leben

Platz 86: Vietnam Airlines (Vietnam)

Quelle: Reuters
Vietnam Airlines

Die staatliche Airline Vietnams steuert 64 Ziele in aller Welt an. Die Zahl der schweren Zwischenfälle seit 1989 liegt bei 22, darunter drei Totalverluste mit Todesopfern. 1997 stürzte eine Tupolev der Gesellschaft beim Anflug auf Phnom Penh ab, 65 der 66 Passagiere starben bei dem Unglück.

Platz 87: Scandinavian Airlines - SAS (Skandinavien)

Quelle: Reuters
Scandinavian Airlines

SAS ist die einzige nordeuropäische Airline, die auf den hinteren Plätzen der Sicherheitsrangliste landet. Das skandinavische Unternehmen musste in den vergangenen 30 Jahren 34 schwere Zwischenfälle verzeichnen, darunter ein Totalverlust mit Todesopfern. 2001 stieß ein SAS-Flugzeug beim Start in Mailand mit einer Cessna zusammen. Das Unglück forderte 118 Todesopfer.

Platz 88: Asiana Airlines (Südkorea)

Quelle: dpa
Asiana Airlines

Bei der Airline aus Südkorea, die Teil der Star Alliance ist, kam es laut der Studie seit 1989 zu 16 schweren Zwischenfällen. So kamen bei einer Bruchlandung in San Francisco im Juli 2013, ausgelöst durch einen Pilotenfehler, drei Passagiere ums Leben.

Platz 89: Thai Airways International (Thailand)

Quelle: Reuters
Thai Airways

Das Unternehmen ist die nationale Airline von Thailand und Partner in der Star Alliance. Die Sicherheitsforscher haben seit 1989 insgesamt 25 schwere Zwischenfälle registriert. 2001 kam es am Flughafen von Bangkok zu einer Explosion eines Treibstofftanks, bei dem ein Crewmitglied starb.

Platz 90: Gol – Transportes Aereos (Brasilien)

Quelle: Bloomberg
Gol – Transportes Aereos
(Foto: Bloomberg)

Eine weitere Airline aus Brasilien mit einer vergleichsweise schlechten Sicherheitsbilanz: Die 2001 gegründete Gol kommt seitdem auf elf schwere Zwischenfälle, darunter ein Totalverlust. Im September 2006 prallte eine Boeing 737 der Airline in der Luft mit einem Businessjet zusammen. Alle 154 Menschen an Bord starben.

Platz 91: Air India (Indien)

Die staatliche Fluggesellschaft Indiens ist hoch verschuldet und sucht daher einen neuen Eigentümer – bisher vergeblich. Die Regierung in Neu-Delhi fand im vergangenen Jahr keinen Käufer. Die Sicherheitsforscher haben bei der Airline seit 1989 insgesamt 28 schwere Zwischenfälle registriert, darunter aber keine mit Todesopfern.

Platz 92: Turkish Airlines (Türkei)

Quelle: Reuters
Turkish Airlines

Die türkische Fluggesellschaft ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. In der Sicherheitsbilanz stehen seit 1989 allerdings 35 schwere Zwischenfälle, darunter drei Totalverluste mit Todesopfern. Der bisher letzte tödliche Unfall einer Passagiermaschine datiert auf das Jahr 2009: Eine Boeing 737 stürzte beim Anflug auf Amsterdam in unbewohntes Gebiet und brach auseinander. Von den 128 Passagieren und sieben Besatzungsmitgliedern an Bord kamen neun Menschen ums Leben.

Platz 93: Jet Airways (Indien)

Quelle: Reuters
Jet Airways

Die 1992 gegründete Airline hat in Indien den zweitgrößten Marktanteil. Seitdem gab es laut Jacdec 20 schwere Zwischenfälle. Im Dezember 2016 kam eine Boeing 737 von Jet Airways in Mumbai von der Startbahn ab. 15 Passagiere wurden bei der Bergung verletzt.

Platz 94: Malaysia Airlines (Malaysia)

Quelle: dpa
Malaysia Airlines

2014 verlor das Unternehmen aus Kuala Lumpur gleich zwei Maschinen. Flug 370 verschwand im März auf dem Weg nach Peking unter mysteriösen Umständen. Das Schicksal der 239 Menschen an Bord ist bis heute ungeklärt. Im Juli wurde Flug 17 über der Ostukraine abgeschossen, 298 Menschen starben. Seit 1989 gab es insgesamt 17 schwere Zwischenfälle.

Platz 95: Cebu Pacific Air (Philippinen)

Quelle: Imago
Cebu Pacific Air
(Foto: Imago)

Das 1996 gegründete Unternehmen ist die größte Airline der Philippinen. Die Sicherheitsforscher von Jacdec zählen zehn schwere Zwischenfälle, darunter einen Flugzeugverlust mit Todesfolge. Im Februar 1998 prallte eine DC-9 auf dem Weg von Manila nach Cagayan de Oro auf einen Berghang, 104 Menschen starben.

Platz 96: China Airlines (Taiwan)

Quelle: dpa
China Airlines

Die größte Airline Taiwans musste seit 1989 insgesamt 14 schwere Zwischenfälle verzeichnen. Dabei gab es fünf Totalverluste mit Todesfolge. 2002 brach eine Boeing 747, die von Hongkong nach Taiwan unterwegs war, in der Luft auseinander. 225 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben.

Platz 97: Ethiopian Airlines (Äthiopien)

Quelle: Reuters
Ethiopian Airlines

Die staatliche Fluggesellschaft Äthiopiens ist Mitglied der Star Alliance und fliegt 125 Ziele an. In der Sicherheitsbilanz stehen seit 1989 insgesamt 13 schwere Zwischenfälle. Im Januar 2010 stürzte eine Boeing 737 mit 90 Menschen an Bord vor Beirut ins Mittelmeer.

Platz 98: S7 Airlines (Russland)

Quelle: Imago
S7 Airlines
(Foto: Imago)

1992 wurde die Airline gegründet, die heute Marktführer bei innerrussischen Flügen ist. Auch mehrere Ziele in Deutschland stehen auf dem Flugplan. Unter den acht schweren Zwischenfällen der Unternehmensgeschichte waren drei Totalverluste mit Todesfolge. Im Juli 2006 stieß ein Airbus A310 von S7 bei der Landung in Irkutsk in eine Betonbarriere, 125 Menschen starben.

Platz 99: Lion Air (Indonesien)

Die indonesische Airline ist seit Jahren Stammgast auf den hinteren Plätzen der Jacdec-Rangliste. Der im Jahr 2000 gegründete Billigflieger hat insgesamt 14 schwere Zwischenfälle in der Bilanz, darunter acht Flugzeugverluste. Beim Absturz Ende Oktober mit 189 Todesopfern war dem vorläufigen Ermittlungsbericht zufolge die Boeing 737 bereits bei einem Flug am Vortag „nicht flugtüchtig“ und hätte deshalb nicht mehr starten dürfen.

Platz 100: Garuda Indonesia (Indonesien)

Quelle: AFP
Garuda Indonesia


(Foto: AFP)

Schlusslicht des diesjährigen Rankings ist erneut Garuda Indonesia, benannt nach einem mythischen Vogel aus dem Hinduismus. Die Sicherheitsforscher von Jacdec haben 34 schwere Zwischenfälle seit 1989 registriert. Im März 2007 starben 21 Menschen, als eine Boeing 737 von Garuda in Yogyakarta von der Landebahn abkam.

Startseite

Mehr zu: Jacdec-Analyse - Das sind die unsichersten der größten Airlines der Welt

2 Kommentare zu "Jacdec-Analyse: Das sind die unsichersten der größten Airlines der Welt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eine Einbeziehung von Zwischenfällen, die 15, 20 oder mehr Jahre zurückliegen, hat zwar eine gewisse Aussagekraft, gibt aber nicht unbedingt die aktuelle Situation vollständig wieder. Wie Herr Nolte richtig angemerkt hat, ist auch die Frage, ob die Airline selbst (oder eben andere) einen Zwischenfall verschuldet hat (haben), entscheidend. Eine Skytraxx-Bewertung hat allerdings mit Sicherheitsaspekten überhaupt nichts zu tun. Da wird das Produkt aus Kundensicht unter Komfortaspekten bewertet, nicht nur im Flieger, sondern auch am Boden.

    Eine Airline kann die Sicherheit vor allem über die Qualität der Piloten und der Wartungsarbeiten bestimmen. Daneben gibt es aber noch Faktoren wie die zuständigen nationalen Flugaufsichts- und Flugsicherheitsbehörden inklusive der Fluglotsenausbildung, die Sicherheitsaustattung der Flughäfen und last not least die meteorologischen Bedingungen. Ein Wüsten-Carrier hat in der Mehrzahl der Start- und Landebewegungen nun mal bessere Rahmenbedingungen als z.B. eine Airline in Monsungebieten.

    Airlines wie Garuda oder auch Vietnam Airlines haben ihre Standards in den vergangenen Jahren enorm verbessert. Eine Lion Air oder auch Egypt Air würde ich niemals fliegen. Aber auch einer Air France wird nachgesagt, dass im Cockpit keine Team-Kultur vorhanden sei, was der Sicherheit natürlich sehr abträglich wäre. Man muß sich also eine eigenen Meinung bilden und darf nicht nur auf die Platzierung im Sicherheitsranking schauen.

  • Condor hat eine solide Sicherheitsbilanz, es kommt mal vor dass ein anderes Flugzeug samt Crew (wetlease) angemietet werden muss. Das kommt bei JEDER Airline mal vor, vor allem bei etwas kleineren wie Condor.
    Sich auf einen einzigen Flug zu berufen ist m.E. Quatsch - aber muss ja jeder selber seine Konsequenzen daraus ziehen.

    Wohlgemerkt ist Garuda Indonesia eine von zehn 5-Sterne Airlines (Skytraxx), wo sich Lufthansa gerade den 5. Stern ergattern konnte. Garuda hat sich - gerade in den letzten Jahren - sehr verbessert.
    Auch die russischen Airlines konnten sich stark verbessern und sind mit modernen Flotten unterwegs genauso wie die chinesischen Gesellschaften.

    Es ist eben auch eine Sache ob die Airline den Unfall verschuldet hat oder nicht - das fließt dort nicht in die Statistik ein - Beispielsweise der angeführte SAS Unfall in Mailand 2001: die Crew und die Airline traf keine Schuld, das Kleinflugzeug ist einfach auf die Bahn gefahren, der Tower hat es zu spät gemerkt. Für mich deshalb keine unsichere Airline...

Serviceangebote