Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jan Kunath im Interview Rewe-Manager: „Wir spüren die Konkurrenz durch Start-ups“

Als stellvertretender Rewe-Chef verantwortet Jan Kunath das Digitalgeschäft. Er hält Gewinne im Lieferdienst für möglich – auch wenn es länger dauert als erwartet.
Kommentieren
„Wir testen Elektro-Lastenräder und Elektroautos für den Lieferservice.“ Quelle: Oliver Tjaden/laif
Jan Kunath

„Wir testen Elektro-Lastenräder und Elektroautos für den Lieferservice.“

(Foto: Oliver Tjaden/laif)

Herr Kunath, wie nah sind Sie im Liefergeschäft schon an der Profitabilität?
Wir sind an bestimmten Standorten vor Zentralkosten mit dem Lieferservice in der Nähe der schwarzen Null.

Ist es denn realistisch, in diesem Geschäft jemals einen Gewinn zu erzielen?
Der größte Teil der Kosten sind die technologischen Entwicklungskosten, und die werden jetzt immer geringer. Wenn eine bestimmte Umsatzgröße erreicht ist, kann man das Geschäft auch mit den Zentralkosten profitabel betreiben. Leider etwas langsamer, als wir ursprünglich angenommen hatten. Wenn wir das Gesamtpaket im Onlinegeschäft sehen, inklusive unseres Marktplatzgeschäfts, dann ist die Profitabilität gar nicht mehr so weit entfernt.

Immer mehr Start-ups drängen ins Liefergeschäft. Tut Ihnen das weh?
Start-ups wie Flaschenpost oder Picnic beleben den Markt, weil sie helfen, die Akzeptanz des Lieferdienstes zu steigern. Aber wir spüren natürlich auch die Konkurrenz, weil sie im Anfang oft sehr aggressiv agieren.

Wie bereiten Sie sich auf mögliche Dieselfahrverbote in den Städten vor?
Wir testen Elektro-Lastenräder und Elektroautos für den Lieferservice. Ein signifikanter Anteil unseres Fuhrparks ist bereits auf Euro-6-Norm. Und da wo notwendig, könnten wir relativ schnell reagieren. Aber man muss auch sehen, dass Elektroautos im Lieferdienst noch mehr Nachteile als Vorteile haben, beispielsweise bei der Reichweite.

Herr Kunath, vielen Dank für das Interview.

Mehr: Während sich Amazon oder Edeka schwertun, gibt Rewe im Onlinehandel mit Lebensmitteln Gas. Die Abholstationen bei Händlern werden deutlich ausgebaut.

Startseite

Mehr zu: Jan Kunath im Interview - Rewe-Manager: „Wir spüren die Konkurrenz durch Start-ups“

0 Kommentare zu "Jan Kunath im Interview: Rewe-Manager: „Wir spüren die Konkurrenz durch Start-ups“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.