Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jetstar Hongkong Billig-Airline will China erobern

Mit Jetstar Hongkong will sich die erste Billigairline auf dem chinesischen Markt etablieren. Ob die Behörden die Konkurrenz für die heimischen Fluggesellschaften zulassen, ist fraglich.
23.07.2012 - 15:00 Uhr 1 Kommentar
Ab Mitte 2013 will Jetstar auch in Hongkong starten. Quelle: Reuters

Ab Mitte 2013 will Jetstar auch in Hongkong starten.

(Foto: Reuters)

Hongkong Im Vergleich mit den chinesischen Staatsairlines wirkt die derzeitige Flotte von Jetstar Hongkong geradezu beängstigend winzig. Das Joint Venture der australischen Airline Qantas und China Eastern hat nun die Zulassung beantragt. Ab Mitte 2013 will die neue Airline mit drei A320-Maschinen von Airbus in Hongkong an den Start gehen. Eine wirkliche Bedrohung für die Platzhirschen sieht anders aus. Und doch könnte der Markteintritt von Jetstar eine kleine Revolution einleiten.

Das Joint Venture wäre die erste Billigairline auf den chinesischen Markt. Intern sind die Ziele klar vorgegeben: Jetstar Hongkong will die Preise der Konkurrenz auf dem chinesischen Markt um bis zu 50 Prozent unterbieten. Damit wäre der Preiskampf im wachsenden chinesischen Luftfahrtmarkt endgültig eröffnet.

Inzwischen sucht Jetstar nach Piloten und Bordpersonal. Die Flotte der Billigairline soll bis 2015 auf 18 Maschinen anwachsen. Zunächst sollen Kurzstreckenziele innerhalb von China, aber auch in Japan, Südkorea und anderen Ländern in Südostasien angeflogen werden.

Unter der Marke Jetstar hat Qantas bereits erfolgreich Billigflieger in Australien, Neuseeland, Vietnam und Japan etabliert. In China soll die Entwicklung ähnlich verlaufen, hofft Jetstar-Hongkong-Chefin Jayne Hrdlicka.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nur eine Sache könnte Chinas erstem Billigflieger noch im Wege stehen: die Bürokratie. Finanzanalysten bezweifeln, dass die Airline die strengen Auflagen der Behörden erfüllen kann. China-Eastern-Chef Liu Shaoyong gibt sich dagegen optimistisch: Er rechnet bereits bis Ende 2012 mit einer Zulassung. Sein Unternehmen hat rund 200 Millionen Dollar in das Joint Venture investiert.

    Startseite
    1 Kommentar zu "Jetstar Hongkong: Billig-Airline will China erobern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Dass dies die erste Billigairline auf dem chinesischen Markt ist, stimmt so nicht ganz. Mit Spring Airlines gibt es bereits seit geraumer Zeit einen Billigflieger in Mainland. Die Strecken (innerhalb Chinas aber auch nach Japan und jüngst Thailand) werden auch schon bedient.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%