Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kaffeehersteller Tchibo baut seinen Anteil am deutschen Kaffeemarkt aus

Obwohl die Endverbraucherpreise zuletzt gesunken sind, hat das Unternehmen seine Erlöse mit Kaffee gesteigert. Zudem legte der Gewinn zu.
Kommentieren
Tchibo baut Position im Kaffee-Markt aus und steigert Gewinn Quelle: dpa
Tchibo

In den vergangenen Jahren musste Tchibo einige Filialen schließen.

(Foto: dpa)

Hamburg Der führende deutsche Kaffeeröster Tchibo hat im vergangenen Jahr seinen Anteil am deutschen Kaffeemarkt ausgebaut. Der Umsatz mit Kaffee sei trotz sinkender Endverbraucherpreise gestiegen, heißt es in einer am Dienstag in Hamburg verbreiteten Mitteilung der Tchibo-Holding Maxingvest.

Im ersten Halbjahr 2019 kostete ein Pfund Kaffee im Durchschnitt 5,26 Euro, das sind rund 18 Cent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Insgesamt ging der Tchibo-Umsatz jedoch um nominal zwei Prozent auf 3,15 Milliarden Euro zurück, heißt es in der Mitteilung. Daraus ergibt sich, dass Tchibo weniger Kleidung und Gebrauchsartikel verkauft hat.

Der Handelskonzern veröffentlicht lediglich den Gesamtumsatz, nicht die genaue Aufteilung zwischen Kaffee und Non-Food. Tchibo hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von Filialen geschlossen, vor allem in kleineren und mittleren Städten, wo nicht mehr ausreichend Kunden in die Läden gekommen sind. Gegenwärtig unterhält der Konzern noch 620 Filialen.

Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) lag mit 80 Millionen Euro deutlich über dem des Vorjahres von 17 Millionen Euro. Eine Ebit-Umsatzrendite von 2,5 Prozent sei für den Handel ein gutes Ergebnis. In der Holding Maxingvest haben Teile der Hamburger Milliardärsfamilie Herz ihre Beteiligungen Tchibo (100 Prozent) und Beiersdorf (51 Prozent) zusammengefasst.

Mehr: Der Kaffeeröster und Einzelhändler Tchibo fordert in Schwellenländern nun Vorgaben für faire Löhne von Beschäftigten in der Textilindustrie.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Kaffeehersteller - Tchibo baut seinen Anteil am deutschen Kaffeemarkt aus

0 Kommentare zu "Kaffeehersteller: Tchibo baut seinen Anteil am deutschen Kaffeemarkt aus"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote