Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kaffeekette Starbucks enttäuscht mit Wachstumserwartungen

Starbucks hat im vergangenen Quartal Rekorderlöse eingefahren. Die Anleger zeigten sich ob der schwachen Wachstumsprognose der Kaffeekette trotzdem enttäuscht. Die Aktie verbilligte sich nachbörslich um drei Prozent.
Kommentieren
Rekordumsätze im vergangenen Quartal, aber nur trübe Wachstumsaussichten für die Kaffeekette aus Seattle. Quelle: AP
Starbucks-Logo

Rekordumsätze im vergangenen Quartal, aber nur trübe Wachstumsaussichten für die Kaffeekette aus Seattle.

(Foto: AP)

Seattle Die Kaffeerestaurant-Kette Starbucks hat Anlegern trotz Rekorderlösen zum Jahresende keine Freude machen können. In den drei Monaten bis Ende Dezember legte der Umsatz im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) zu, wie Starbucks am Donnerstag mitteilte. Der Überschuss wurde dank eines großen Sondererlöses sogar auf 2,3 Milliarden Dollar verdreifacht. Das bereinigte Ergebnis sank indes leicht auf 1,1 Milliarden Dollar.

Bei Investoren kamen die Zahlen nicht gut an, die Aktie fiel nachbörslich um über drei Prozent. Vor allem der Ausblick missfiel: Starbucks warnte, dass beim Absatz 2018 nicht mit großen Sprüngen zu rechnen sei. Bereits im Weihnachtsquartal waren die Verkäufe im US-Heimatmarkt unter den Erwartungen der Analysten geblieben. Wegen der niedrigeren Unternehmenssteuern in den USA hob Starbucks die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr dennoch deutlich an

  • dpa
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kaffeekette: Starbucks enttäuscht mit Wachstumserwartungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote