Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Karstadt im Umbau Karstadt Sport wird Chefsache

Die „Nummer Eins, Zwei oder Drei“ im Markt sein: Das ist das Ziel von Karstadt-Chef Stephan Fanderl. Deshalb übernimmt er künftig auch die Leitung der Sporthäuser der Warenhauskette – allerdings „nur kurz“.
10.12.2015 - 15:27 Uhr
Als Leiter der Karstadt-Sporthäuser will Fanderl das Management-Team neu aufstellen. Zuletzt ging der Umsatz der Sparte um vier Prozent zurück. Quelle: dpa
Karstadt

Als Leiter der Karstadt-Sporthäuser will Fanderl das Management-Team neu aufstellen. Zuletzt ging der Umsatz der Sparte um vier Prozent zurück.

(Foto: dpa)

Essen Karstadt-Chef Stephan Fanderl will nach den Warenhäusern auch die Karstadt-Sporthäuser wieder auf Kurs bringen. Dazu übernimmt der Manager nun in Personalunion auch die Leitung der inzwischen als selbstständige Einheit unter dem Dach der Signa Retail-Holding agierenden Sporthäuser, wie die „Welt“ (Donnerstag) berichtete. „Ich sehe große Potenziale, die wir besser als bislang ausschöpfen müssen – dazu stellen wir jetzt die Weichen“, zitierte die Zeitung den Manager.

Ziel der Karstadt-Mutterfirma Signa Retail sei es, auch bei Karstadt Sports „eine profitable Nummer Eins, Zwei oder Drei“ im Markt zu sein, betonte Fanderl. Mit den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro und der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich sei 2016 ein wichtiges Sportjahr. „Für Karstadt Sports sind das riesige Chancen, die wir nutzen wollen.“

Die Doppelbelastung als Vorsitzender der Warenhaus-Gruppe und Chef des Sport-Segments will Fanderl nach eigener Darstellung aber „nur kurz“ wahrnehmen. „Primäre Aufgabe ist es, das Management-Team bei Karstadt Sports für die Zukunft aufzustellen.“

Karstadt Sports hatte nach den letzten im Bundesanzeiger veröffentlichten Zahlen im Ende September 2013 abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang von knapp vier Prozent auf 238 Millionen Euro und einen Verlust von rund 4,4 Millionen Euro ausgewiesen. Der Siegeszug des Online-Handels, neue Anbieter aus dem Ausland und aggressive Discounter sorgen für einen harten Wettbewerb in der Branche.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%