Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Karstadt-Retter Nicolas Berggruen ist ins Bieterrennen um Schlecker eingestiegen. Am Freitag könnte der Gläubigerausschuss sich bereits für den Investor entscheiden. Auch eine Zerschlagung ist weiter möglich.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Berggruen, Zuckerberg, Sergey Brin, Larry Page etc. etc. sind nur Strohmänner der "Auserwählten" mit einem gemeinsamen Nenner...wer das nicht sieht, muß schon selten naiv sein...
    alles Philantrophen...

  • der schöne nicölas is doch eh nur strohmann bzw SPAC miteiger und kriegt von der finanzverwaltung großzügig die verlustvorträge geschenkt.

    seine schmierlappen und vetterchen von SPDCDUFDP werdens schon richten

    im übrigen stehen im BUNDESANZEIGER bilanz 201o in den AKTIVA schlapp 131 millionen unter II SACHANLAGEN grundstücke,grundstücksgleiche rechte usw. in der 2006 warns noch schlapp 150 mio.

    da wurde freudig abgeschrieben

    ganz so immobilien blank is der laden also nicht im gegenteil die preise hamn in letzter zeit ziemlich engezogen

    da sich ANTON dackelhaft finanziert hat,bei ner bilanzsumme von ner milliarde 12 mio bankschulden

    das GESEIRE des IVs soll doch nur die berechtigten interessen der arbeitnehmer abwehren und die MASSE sprich das überzogene IV honorar sichern.

  • Das ist doch albern, Herrn Berggruen als Retter von Karstadt zu apostrophieren. Das Gegenteil ist doch wohl richtig. wer den Bericht in der ARD gesehen hat, bekommt eine Ahnung davon worauf diese Heuschrecke abzielt. Filetieren und Vermögen abziehen und abwickeln, das ist das Ziel, dieses Herrn. "Hurra wir retten uns zu Tode" kann man da nur sagen.

  • @puk
    "Filetieren und Vermögen abziehen und abwickeln"
    Bei Schlecker gibt's nichts zu filetieren und Vermögen ist nicht vorhanden.
    Die Filialen sind alle gepachtet.
    Langfristig wird Schlecker wohl nicht überleben.
    Es fehlt ein konkurrenzfähiges Geschäftsmodell.

  • Bloß daß Schlecker wohl keine Ladengeschäfte besitzt; diese sind zumeist gepachtet.

  • Es scheint auch hier gibt wird es asset stripping geben, d.h. wie bei Karstadt werden die Immobilien ausgesondert und verkauft waehrend die operative Gesellschaft pleite geht. Daher sitzt auch Schroeder's Frau im Vorstand seiner Stifftung.. die lokale Mafia muss bei solchen Geschaeften immer mit im Boot sitzten.