Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Karstadt-Investor René Benko bekommt grünes Licht für Hochhausprojekt Elbtower

Das Hamburger Stadtparlament wird dem Grundstücksverkauf für den 245-Meter-Tower am Mittwoch zustimmen. Das Ja kommt deutlich später als geplant und ist an Bedingungen geknüpft.
1 Kommentar
René Benko bekommt grünes Licht für Hochausprojekt Elbtower Quelle: picture alliance / SIGNA_Chipper
Elbtower

Die Visualisierung zeigt das geplante Bauvorhaben „Elbtower“ in der Hafencity nahe der Elbbrücken.

(Foto: picture alliance / SIGNA_Chipper)

Hamburg Der Karstadt-Investor und Immobilienentwickler René Benko soll an diesem Mittwoch die überfällige Zustimmung zu seinem geplanten knapp 245 Meter hohen Elbtower bekommen. Die Hamburgische Bürgerschaft soll dem Verkauf des städtischen Grundstücks an den Elbbrücken für 122 Millionen Euro am Abend laut Beschlussvorlage mit den Stimmen der rot-grünen Senatskoalition zustimmen. Benko muss aber zusätzliche Bedingungen erfüllen, um in einigen Jahren tatsächlich bauen zu dürfen. Das Hochhaus wäre das höchste deutsche Gebäude außerhalb Frankfurts.

Ursprünglich sollte das Stadtparlament dem im Februar letzten Jahres vom damaligen Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) vorgestellten Projekt bereits im vergangenen Sommer zustimmen. Doch Abgeordnete aus der rot-grünen Koalition verlangten Nachbesserungen am Vertrag. Zunächst forderten sie eine öffentlich zugängliche Aussichtsplattform.

Das Architektenbüro des Stararchitekten David Chipperfield arbeitete den Plan nach – im Gegenzug darf Benko zwölf Meter höher bauen als zuvor vereinbart. Schwerwiegender sind die darauf folgenden Nachforderungen, mit denen Benko seit Anfang des Jahres konfrontiert ist: Die Abgeordneten wollen ein zweites Debakel wie bei der Elbphilharmonie verhindern. Sie stören sich an Vertragsvereinbarungen, die eigentlich den zügigen Bau gewährleisten sollen.

Demnach kann die Stadt den halbfertigen Bau zurückkaufen, wenn der Bauherr nicht im Zeitplan weiterarbeitet. Doch Kritiker befürchten, damit könne die Stadt in die Pflicht geraten, eine Bauruine zu übernehmen, falls sich etwa die Wirtschaft eintrübt und die Vermietung scheitert – während der Bauherr seine Investition von der Stadt zurückbekäme.

Daher soll Benkos Immobilienfirma Signa Prime nun neben den sowieso schon vereinbarten Finanzgarantien noch vor Baubeginn nachweisen, dass 30 Prozent der Büroflächen vermietet und ein langjähriger Betreiber für die geplanten Hoteletagen gefunden ist. Zudem soll der Vertragsnachtrag ausschließen, dass Signa an eigene Tochterunternehmen oder die Stadt vermietet.

Offiziell starten die Verhandlungen zum Vertragsnachtrag erst nach dem Beschluss der Bürgerschaft. Allerdings sind nach Handelsblatt-Informationen sowohl die SPD-Fraktion, der Senat als auch die beauftragte Hafencity GmbH zuversichtlich, dass der österreichische Geschäftsmann zustimmen wird. Signa treibe die Vorbereitungen für den Bau unvermindert voran, so dass die Vorplanung innerhalb weniger Monate abgeschlossen werden könnte.

Unklar ist noch, ob Signa in den Verhandlungen im Gegenzug an anderen Stellen Zugeständnisse erbitten wird. Ursprünglich hatte der Bauherr zum Beginn des Architektenwettbewerbs mehr Geschossfläche vorgeschlagen, die städtischen Planer um den Oberbaudirektor hatten darauf hingewirkt, dass der Turm etwas niedriger und schmaler wird. So soll er sich besser ins Stadtbild einfügen – und insbesondere den Blick von der Binnenalster auf die Silhouette der Kirchtürme nicht beeinflussen.

Als weitere Hürde fordert die Bürgerschaft, dass eine besonders qualitätsvolle Nutzung des Gebäudesockels gefunden wird. Das Ursprungskonzept sieht beispielsweise ein Großaquarium, eine Pop-Ausstellung oder eine Computerspiel-Welt vor.

Zuletzt hieß es aus dem Umfeld des Investors, in engerer Betrachtung sei eine wissensvermittelnde Nutzung. Daran dürfte das Projekt also nicht scheitern. Eine weitere Zustimmung der Bürgerschaft zu dem neu verhandelten Vertrag ist nicht notwendig, allerdings soll das Parlament künftig mindestens jährlich über den Fortschritt informiert werden.

Der Investor Signa Prime will 700 Millionen Euro in das Projekt stecken. In einer Stellungnahme von SPD und Grünen ist sogar von einem Investitionsvolumen von einer Milliarde Euro die Rede. Baubeginn soll 2021 sein, Fertigstellung um 2026. Signa hat sich bislang zu den Nachforderungen nicht öffentlich geäußert.

Startseite

Mehr zu: Karstadt-Investor - René Benko bekommt grünes Licht für Hochhausprojekt Elbtower

1 Kommentar zu "Karstadt-Investor: René Benko bekommt grünes Licht für Hochhausprojekt Elbtower"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr schön, dass sich ambitionierte Projekte in Deutschland doch noch realisiert werden.
    Die vertraglichen Zusatzgarantien finde ich unangemessen.
    Mir ist kein größeres, privat finanziertes und betriebenes Projekt bekannt, dass etwa die Probleme von "Stuttgart 21", Hauptstadtflughafen oder sonstige Infrastrukturprojekten im Hinblick auf Verzögerungen und Kostenüberschreitungen zu verzeichnen hatte.
    Schön, dass die Hamburger Bürgerschaft an diese Risiken denkt und diese absichern will.
    Gleichzeitig sollte man aber auch diskutieren, dass in das deutsche Recht nicht eine Haftung zuständiger und verantwortlicher Mandatsträger oder Beamter realisiert würde.
    Ein privater Investor, der eigenes Geld riskiert wird alles daran setzen, die Projekte auch pünktlich und im Budget bleibend umzusetzen.

    Einen schönen Tag wünscht Peter Michael

Serviceangebote