Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kaufhof-Chef Karstadt wäre kein geeigneter Fusionspartner

Die Metro-Tochter Kaufhof hält den Rivalen Karstadt nicht für einen geeigneten Fusionskandidaten. "Wir brauchen keinen Partner, wir sind bereits sehr stark am Markt positioniert", sagte Galeria-Kaufhof-Chef Lovro Mandac in einem Interview.
01.06.2013 - 16:59 Uhr 2 Kommentare
Der Vorstandsvorsitzende der Kaufhof Warenhaus AG, Lovro Mandac, sieht keine Vorteile in einer Fusion mit Karstadt. Quelle: dpa

Der Vorstandsvorsitzende der Kaufhof Warenhaus AG, Lovro Mandac, sieht keine Vorteile in einer Fusion mit Karstadt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Für den Fall eines Zusammenschlusses der beiden Warenhauskonzerne müsste in den nächsten drei Jahren zu viel Kraft auf die Integration verwendet werden, erläuterte er in dem Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe). Doppelstrukturen wie zwei Zentralen oder zwei Logistiksysteme müssten vereinheitlicht werden. Wünschenswert wäre vielmehr ein strategischer Partner aus dem Ausland, der Synergiepotenziale heben wolle, sagte Mandac.

Über einen Zusammenschluss von Kaufhof mit dem in der Sanierung befindlichen Konkurrenten Karstadt war immer wieder spekuliert worden. Metro hatte in der Vergangenheit öfters betont, bei einem geeigneten Angebot sich von der Kaufhof-Gruppe trennen zu wollen, da die Sparte nicht mehr zum Kerngeschäft zähle. Allerdings fand Metro-Chef Olaf Koch jüngst lobende Worte für die Tochter. Das Jahr 2012 sei "super" gelaufen, hatte Koch im Mai auf der Hauptversammlung gesagt. Angesichts der guten Ertragslage kann Koch die weitere Entwicklung des Warenhauskonzerns abwarten. Um den Umsatz anzukurbeln, verbannte Kaufhof die Unterhaltungselektronik, da sie ohnehin bei den Töchtern Media Markt und Saturn angeboten wird. Die freien Flächen füllt Kaufhof mit Textilien und Accessoires, die vor allem Kundinnen locken sollen. Und auch dem Trend zum Internet-Kauf folgte Kaufhof nun.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "Kaufhof-Chef: Karstadt wäre kein geeigneter Fusionspartner"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • karstadt gibts bald geflöht beim IV.

      der hochmögende menschenfreund berggruen und seine berater setzten die bude an die wand und seine freunde aus der politik und gewerkschaft klatschen dazu beifall

    • sind alles beides Ramschläden. Der Kaufhof hat Preise hier in München, da hauts einen um. Geht man zu Dallmeyr o. Käfer zahlt man für die Lebensmittel kaum etwas mehr. Die anderen Artikel sind ebenso überbezahlt.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%