Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kein Rückkauf von Gehag-Anteilen WCM baut Schulden ab

Die Immobilien- und Beteiligungsgesellschaft WCM hat mit dem Verkauf von Aktien der Commerzbank den Abbau ihrer hohen Verschuldung forciert. Durch den Verkauf der Beteiligung im Dezember wurden 450 Millionen Euro erlöst.

HB FRANKFURT. Die WCM-Immobilientochter RSE Grundbesitz und Beteiligungs-AG werde zudem eine Rückkaufoption für einen 60-prozentigen Anteil an der Berliner Wohnungsbaugesellschaft Gehag nicht ausüben, teilte die im Nebenwerte-Index MDax gelistete WCM am Dienstag mit. Dadurch würden die Verbindlichkeiten um rund 890 Mill. € sinken. Ende September 2003 hatte WCM noch rund drei Mrd. € Schulden.

„Zu unserem Ziel, die Schulden der WCM massiv zu senken, gehört auch die Entscheidung, Unternehmensteile zu veräußern“, sagte Vorstandschef Roland Flach. Dadurch erhalte das Unternehmen neue Handlungsmöglichkeiten. An der Börse stieg die WCM-Aktie um mehr als acht Prozent auf 1,21 €.

Startseite
Serviceangebote