Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Keine Angaben zum Kaufpreis US-Bekleidungskette Gap gibt in Deutschland auf

Es war nur ein kurzes Abenteuer für die spät in Deutschland gestartete US-Bekleidungskette Gap: Im Sommer übergibt sie ihre Läden an den schwedischen Konkurrenten Hennes & Mauritz. Dabei geht es um zehn Filialen, die zumeist in Großstadt-Zentren liegen.

HB STOCKHOLM/CHICAGO. Gap wolle sich auf Märkte konzentrieren, die ein größeres Wachstum versprächen, begründete das Unternehmen am Donnerstag den Ausstieg. Die Gap-Modegeschäfte gehen zum 1. August an H&M über und sollen bis zum Herbst in H&M-Läden umdekoriert werden. Die auf junge Kundschaft spezialisierten Schweden betreiben in Deutschland bereits 239 Läden. „Deutschland ist unser größter Markt, und wir sehen großes Potenzial für weiteres Wachstum“, erklärte H&M-Chef Rolf Eriksen. Für Gap war Deutschland der weltweit kleinste Markt.

Zum Kaufpreis äußerten beide Unternehmen sich nicht, ein H&M-Sprecher sagte aber, es handle sich um keine große Summe, die Einfluss auf das Ergebnis des Konzerns habe.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite