Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Mit Äußerungen zu Zwangsarbeit sorgte Firmenerbin Verena Bahlsen für Empörung. Nun will sie sich intensiver mit der Unternehmensgeschichte befassen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist schwer für junge Menschen, die nach dem Krieg aufgewachsen sind, begleitet von dem Wunsch ihrer Eltern, es einmal besser haben zu können, die Wirklichkeit des Krieges und des Nationalsozialismus in Deutschland zu verstehen.
    Wie sympathisch ist eine Generation, der es gelingt, Fehler einzugestehen und sich zu entschuldigen!

Mehr zu: Keks-Erbin - Verena Bahlsen entschuldigt sich für umstrittene Äußerungen zu Zwangsarbeit