Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kekshersteller Bahlsen bleibt doch Weihnachtsbäcker

Bahlsen hat die Verbraucherproteste beherzigt und das Aus für sein Weihnachtsgeschäft rückgängig gemacht. Man habe die emotionale Bedeutung der Weihnachtsplätzchen für die Kunden unterschätzt, teilte die Firma mit.
1 Kommentar
Bleiben der Kundschaft erhalten: Die Weihnachtsprodukte aus dem Hause Bahlsen. Quelle: dpa

Bleiben der Kundschaft erhalten: Die Weihnachtsprodukte aus dem Hause Bahlsen.

(Foto: dpa)

Hannover. Der Kekskonzern Bahlsen nimmt nach Verbraucherprotesten das angekündigte Aus für sein Weihnachtsgebäck zurück. „Wir haben die emotionale Bedeutung des Weihnachtsgebäcks für unsere Kunden unterschätzt“, sagte Firmeninhaber Werner Michael Bahlsen der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Freitag).

Der im Sommer beschlossene Ausstieg aus der Weihnachtsbäckerei in Deutschland werde zurückgenommen. Der Name Bahlsen sei offenbar für mehr Verbraucher als gedacht so eng mit dem Fest verknüpft, dass die Marke insgesamt bei einem Ausstieg Schaden genommen hätte.

Ende Juli hatte Bahlsen angekündigt, 2013 aus der Produktion von Saisongebäck für den Heimatmarkt auszusteigen. Als Grund nannte der Konzern den durch Handelsmarken angefeuerten Wettbewerb, der zu einem starken Preisdruck geführt habe. Das Backen von Lebkuchen, Spekulatius, Zimtsternen und Co. sei vergleichsweise aufwendig, weil dafür zusätzliche Gewürze und Rohstoffe teuer eingekauft und meist Saisonkräfte eingestellt werden müssten.

Laut Zeitung gab es eine Vielzahl von Protesten im Internet und aus dem Einzelhandel. Der Konzern habe die Belegschaft bereits von der Kehrtwende informiert. Bahlsen stellt seit mehr als 75 Jahren Weihnachtsgebäck her. Derzeit umfasst die Palette mehr als 30 Produkte. Der Firmeninhaber kündigte an, das Sortiment straffen zu wollen. Darum solle sich nun eine eigens eingesetzte Mannschaft kümmern. „Wir müssen an unserer Profitabilität arbeiten“, forderte Bahlsen.

 
  • dpa
  • afp
Startseite

1 Kommentar zu "Kekshersteller: Bahlsen bleibt doch Weihnachtsbäcker"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • na also...geht doch!! Auch meine Familie steht auf das Weihnachtsgebäck von Bahlsen. Ganz besonders meine beiden kleinen Neffen!! Die mögen die Schokoladenherzen am liebsten. Aber auch die Spekulatius dürfen in der Advents- und Weihnachtszeit einfach nicht fehlen!! Das wäre der Super-Gau für die Advents- und Weihnachtszeit gewesen!!

    Hoffentlich lern Bahlsen daraus und bleibt dauerhaft in Deutschland!

Serviceangebote