Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kellerei Rotkäppchen-Mumm muss Einbußen bei Sektverkauf hinnehmen

Rotkäppchen-Mumm hat 2017 deutlich weniger Sekt verkauft – und rechnet auch 2018 mit schwierigen Bedingungen. Wachstum soll es dennoch geben.
Kommentieren
Rotkäppchen-Mumm muss Einbußen bei Sektverkauf hinnehmen Quelle: dpa
Rotkäppchen

Der Sekthersteller rechnet im laufenden Jahr mit einem stärkeren Konkurrenzdruck.

(Foto: dpa)

Leipzig Nachlassender Durst auf Sekt hat im vergangenen Jahr den Absatz von Rotkäppchen-Mumm belastet. Die Verkäufe gingen von 177,9 Millionen Flaschen 2016 auf nun 163 Millionen zurück, wie das Unternehmen am Dienstag in Leipzig mitteilte.

Auch für das laufende Jahr rechnet der deutsche Sekt-Marktführer mit schwierigen Bedingungen: Angesichts steigender Weinpreise – unter anderem wegen witterungsbedingter, geringerer Ernten in Europa 2017 – werde der Konkurrenzdruck zunehmen, sagte Vorstandschef Christof Queisser.

Sekt wird aus Wein hergestellt. Den Angaben zufolge gingen die Erntemengen 2017 beim Wein im Vergleich zu 2016 in Europa um 14 Prozent, weltweit um 8 Prozent zurück.

Wachstum verspricht sich das Unternehmen mit derzeit gut 670 Mitarbeitern durch die jüngsten Zukäufe. Erst im April hatte Rotkäppchen-Mumm den Bremer Wein- und Spirituosenhändler Eggers & Franke übernommen. Bereits 2017 hatte die Firma den Kauf des italienischen Prosecco-Unternehmens Ruggeri (Valdobbiadene) bekanntgegeben.

Trotz eines gesunkenen Umsatzes 2017 – von 968 Millionen Euro 2016 auf nun 945 Millionen – zeigte sich Queisser zuversichtlich. Angesichts des schwierigen Umfeldes sei der Rückgang nicht unerwartet gekommen. Auch mit dem Gewinn sei er zufrieden. Absolute Zahlen nannte er nicht.

Insgesamt verkaufte Rotkäppchen-Mumm (Freyburg) im vergangenen Jahr 256,5 Millionen Flaschen Sekt, Spirituosen, Wein und weinhaltige Getränke. 2016 waren es 271,2 Millionen Flaschen gewesen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Kellerei: Rotkäppchen-Mumm muss Einbußen bei Sektverkauf hinnehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote