Kentucky Fried Chicken Hühnchen-Notstand hat Folgen – KFC entzieht DHL teilweise den Lieferauftrag

DHL hatte in Großbritannien Probleme, den Hühnchen-Nachschub bei KFC sicherzustellen. Die Fast-Food-Kette zieht jetzt Konsequenzen.
Kommentieren
Hunderte Filialen der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken in Großbritannien und Irland mussten wegen Lieferproblemen teilweise geschlossen werden. Quelle: dpa
KFC-Filiale

Hunderte Filialen der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken in Großbritannien und Irland mussten wegen Lieferproblemen teilweise geschlossen werden.

(Foto: dpa)

LondonDie Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) in Großbritannien hat dem Logistikunternehmen DHL einen Teil des Lieferauftrags entzogen. Das bestätigte ein KFC-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

Grund sind Lieferprobleme bei DHL und seinem Partner QSL, die KFC im Februar gezwungen hatten, Hunderte Restaurants in Großbritannien und Irland vorübergehend zu schließen. Es hatten ausreichend Hühnchen gefehlt.

DHL hatte den Lieferauftrag erst Mitte des Monats vom südafrikanischen Anbieter Bidvest Logistics übernommen. Das machte KFC nun für etwa 350 seiner Filialen rückgängig.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Kentucky Fried Chicken: Hühnchen-Notstand hat Folgen – KFC entzieht DHL teilweise den Lieferauftrag"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote