Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kochbox-Versender HelloFresh rechnet 2019 mit geringerem Wachstum

Kundenwachstum hatte dem Kochbox-Versender im letzten Jahr ein Umsatzwachstum von 42 Prozent beschert. 2019 wird die Zahl wohl geringer ausfallen.
Update: 06.03.2019 - 10:17 Uhr Kommentieren
Der Kochboxen-Versender ist im letzten Jahr immens gewachsen. Quelle: obs
HelloFresh

Der Kochboxen-Versender ist im letzten Jahr immens gewachsen.

(Foto: obs)

BerlinDer Kochbox-Versender geht im laufenden Jahr von einem schwächerem Wachstum aus. 2019 werde der Umsatz maximal um 30 Prozent zulegen, kündigte das Berliner Unternehmen an. Im vergangenen Jahr reichte es dank deutlich mehr Kunden zu einem Plus von 41 Prozent auf 1,28 Milliarden Euro. „2018 war bisher unser erfolgreichstes Jahr“, sagte Firmenchef Dominik Richter.

HelloFresh strebt an, im Jahresverlauf auf bereinigter operativer Ebene die Gewinnschwelle zu knacken. Ziel sei es, unter anderem durch mehr Kunden und Größe bessere Preise im Einkauf und Vertrieb zu erhalten. Der bereinigte Betriebsverlust (Ebitda) verringerte sich um mehr als ein Fünftel auf 54,5 Millionen Euro. Im Jahresverlauf will HelloFresh nun auf bereinigter operativer Ebene die Gewinnschwelle knacken.

An der Börse kamen die Pläne und Zahlen gut an: Die im SDax notierte Aktie legte zum Handelsstart mehr als drei Prozent zu.

Im abgelaufenen Jahr übernahm das 2011 gegründete Unternehmen unter anderem seinen Konkurrenten Chef's Plate in Kanada sowie Green Chef auf dem für HelloFresh größten Markt - den USA. Dort hat HelloFresh den Rivalen Blue Apron als Branchenprimus verdrängt und versendet nicht nur Kochboxen mit Rezepten, sondern verkauft auch in vielen Supermärkten Fertiggerichte.

Inzwischen sind die Berliner in elf Märkten aktiv, zählen zwei Millionen Kunden und mehr als 4000 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr stieg das Unternehmen in den neuseeländischen Markt ein. „Wir wollen jedes Jahr ein neues Land hinzufügen“, kündigte Firmenchef Dominik Richter an. Mit dem nächsten sei aber erst Ende des Jahres oder Anfang des kommenden Jahres zu rechnen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Kochbox-Versender - HelloFresh rechnet 2019 mit geringerem Wachstum

0 Kommentare zu "Kochbox-Versender: HelloFresh rechnet 2019 mit geringerem Wachstum"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.