Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kochboxenversender Hellofresh: Online-Lebensmittelhandel hängt Jahre hinterher

Hellofresh erwartet im Laufe der kommenden Jahre eine Verdopplung des Online-Lebensmittelhandels. Der Kochboxlieferant verspricht sich davon hohes Wachstumspotenzial.
26.05.2021 - 13:56 Uhr Kommentieren
Hellofresh liefert an seine Kunden vor allem einzelne Mahlzeiten zum selber Kochen mit Rezept und den dafür bereits abgemessenen Zutaten. Quelle: dpa
HelloFresh Kochbox

Hellofresh liefert an seine Kunden vor allem einzelne Mahlzeiten zum selber Kochen mit Rezept und den dafür bereits abgemessenen Zutaten.

(Foto: dpa)

Berlin Der Online-Handel mit Lebensmitteln hängt aus Sicht des Kochboxversenders Hellofresh größeren Internetmärkten wie Elektronik oder Mode Jahre hinterher. „Weniger als vier Prozent des Lebensmittelhandels passieren derzeit online“, sagte Hellofresh-Chef Dominik Richter am Mittwoch auf der digitalen Hauptversammlung des Konzerns.

Für das Unternehmen biete das ein hohes Wachstumspotenzial. „Experten vermuten, dass sich diese Entwicklung im Laufe der kommenden fünf Jahre sowohl in den USA als auch in anderen Märkten verdoppeln wird.“ Die jährlichen Wachstumsziele könnten damit allein schon erreicht werden, wenn das Unternehmen genauso schnell wachse wie der Markt.

Hellofresh liefert an seine Kunden vor allem einzelne Mahlzeiten zum selber Kochen mit Rezept und den dafür bereits abgemessenen Zutaten. Wie andere Lieferdienste auch hat das Unternehmen im vergangenen Jahr von einer stark steigenden Nachfrage in der Coronakrise profitiert. Mit 3,75 Milliarden Euro hatte sich der Umsatz im Jahr 2020 mehr als verdoppelt. Dabei macht nach wie vor das Geschäft in den USA über die Hälfte des Gesamtumsatzes aus. Die anderen Märkte werden gemeinsam als internationales Segment gelistet. Auch unterm Strich blieb einiges übrig: Nach einem Verlust von rund sieben Millionen Euro im Vorjahr erzielte der Konzern nun einen Gewinn von gut 351 Millionen Euro.

Dabei betonte Hellofresh auf der Hauptversammlung erneut seine Ambitionen, den CO2-Ausstoß sowie Lebensmittel-Abfälle in der Produktion zu verringern. Im Jahr 2020 seien rund 3600 Tonnen nicht verkaufter Lebensmittel gespendet und 1300 Tonnen als Abfall entsorgt worden, sagte Mitgründer und Vorstand Thomas Griesel. Hellofresh verschwende rund 82 Prozent weniger Lebensmittel in der Produktion als der konventionelle Einzelhandel.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Deutsche Start-ups gewinnen immer mehr Talente aus den USA

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Kochboxenversender - Hellofresh: Online-Lebensmittelhandel hängt Jahre hinterher
    0 Kommentare zu "Kochboxenversender: Hellofresh: Online-Lebensmittelhandel hängt Jahre hinterher"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%