Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Filial-Kahlschlag wird Karstadt und Kaufhof nicht retten

Der Konzern schließt mehr als jedes dritte Warenhaus. Wenn jetzt kein überzeugendes Zukunftskonzept folgt, ist das ein Sterben auf Raten.
19.06.2020 - 14:45 Uhr Kommentieren
Das Management hat das Schutzschirmverfahren nur genutzt, um die Grausamkeiten leichter durchziehen zu können, die ohnehin ohne Alternative waren. Quelle: AFP
Karstadt-Filiale in Düsseldorf

Das Management hat das Schutzschirmverfahren nur genutzt, um die Grausamkeiten leichter durchziehen zu können, die ohnehin ohne Alternative waren.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Die Zahl klingt monströs: 62 große Kaufhäuser will Galeria Karstadt Kaufhof schließen, mehr als ein Drittel aller Standorte. Mehr als 6000 Menschen werden dadurch ihren Arbeitsplatz verlieren.

Und gerade viele kleinere Städte verlieren eine wichtige Einkaufsmöglichkeit in der City. Denn es ist offen, ob und wie schnell eine neue Nutzung für die Immobilien gefunden werden kann. Die Phase nach dem Ende von Hertie ist vielen Kommunen noch bitter in Erinnerung.

Doch für das Unternehmen selbst war dieser Schritt zwingend. Denn es ist ja nicht nur die Coronakrise, die den Händler in die Knie gezwungen hat. Seit vielen Jahren haben die Kaufhäuser schleichend an Attraktivität für die Kundschaft verloren, gerade jüngere Menschen kaufen an ganz anderen Orten ein – sowohl digital wie stationär.

Die Geschäftsschließungen wegen der Pandemie waren nur der letzte Anstoß. Das Management hat das Schutzschirmverfahren genutzt, um die Grausamkeiten leichter durchzuziehen, die ohnehin ohne Alternative waren. Klar ist: Die Schließungen allein sichern noch lange nicht die Zukunft des Unternehmens. Sie bieten aber die Möglichkeit, sich bei der Investition auf ein modernes Kaufhauskonzept zu konzentrieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Häuser müssen so umgestaltet werden, dass das Einkaufen dort wieder Spaß macht. Für großflächige Langeweile kommt niemand in die Innenstadt. Und jedes der verbleibenden Warenhäuser braucht eine ausreichende Zahl an qualifizierten, gut bezahlten Mitarbeitern, denen es wieder Freude macht, die Kunden bei ihrem Kauf zu unterstützen.

    Denn das ist genau der Vorteil, den der stationäre gegenüber dem Onlinehandel hat: eine gute Beratung, gepaart mit Dienstleistungen und einer richtig gut gemachten Verknüpfung mit den digitalen Kanälen. Wenn das Unternehmen daran spart, hat es wirklich seine Zukunft verspielt. Und dann wären die jetzigen Schließungen nur der nächste Schritt bei einem Sterben auf Raten.

    Mehr: Karstadt und Kaufhof besiegeln die Schließung von mindestens 62 Häusern.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Der Filial-Kahlschlag wird Karstadt und Kaufhof nicht retten
    0 Kommentare zu "Kommentar: Der Filial-Kahlschlag wird Karstadt und Kaufhof nicht retten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%