Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zu steigenden Flugpreisen Markt sucht Konkurrenz

Die Preise für innerdeutsche Flüge sind seit der Pleite von Air Berlin deutlich gestiegen. Nun sehen sich jene bestätigt, die vor einem Lufthansa-Monopol gewarnt haben. Ihr plumpe Abzocke vorzuwerfen, greift aber zu kurz. Ein Kommentar.
Für 40 Euro nach „Malle“ – das war einmal. Quelle: Reuters
Flugpassagierin in Frankfurt

Für 40 Euro nach „Malle“ – das war einmal.

(Foto: Reuters)

Das Thema hat gewaltig Aufreger-Potenzial. Um 60 oder 70, in einigen Fällen sogar um 300 Prozent sind die Preise für innerdeutsche Flüge gestiegen, seit der Lufthansa-Rivale Air Berlin seine Flugzeuge vor gut zwei Wochen endgültig geparkt hat. Nun sehen sich all jene bestätigt, die schon unmittelbar nach der Insolvenzanmeldung der Airline mit dem Hauptstadtnamen im August vor einem Monopol der „Hansa“ und daraus folgenden steigenden Ticketpreisen gewarnt haben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar zu steigenden Flugpreisen - Markt sucht Konkurrenz