Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konflikt um Zuckergehalt Behörde lenkt ein: Lemonaid darf seine Produkte als Limonade bezeichnen

Die Lemonaid-Limonade darf ihren Zuckergehalt beibehalten. Nach Kritik aus Politik und von Verbraucherschützern gibt sich Hamburger Behörde geschlagen.
Kommentieren
Die Lemonaid-Limonade darf ihren Zuckergehalt beibehalten. Quelle: dpa
Zuckerhaltige Erfrischungsgetränke

Die Lemonaid-Limonade darf ihren Zuckergehalt beibehalten.

(Foto: dpa)

Hamburg „Wir machen Limonade, wie sie sein sollte. Aus frischem Saft und fairem Handel.“ So lautet der Slogan auf der Webseite des Szene-Herstellers Lemonaid. Allerdings hatte das Hamburger Start-up offenbar gegen die Leitsätze für Erfrischungsgetränke verstoßen.

Das war zumindest der Vorwurf eines Fachamts des Hamburger Bezirks Mitte. Es hatte den Hersteller abgemahnt, weil eine Limonadensorte nicht den vorgeschriebenen Mindestzuckergehalt von sieben, sondern nur sechs Prozent enthalten soll. Klingt absurd in Zeiten, in denen sich selbst die Bundesregierung dafür einsetzt, dass sich der Zucker-, Salz- und Fettgehalt in Fertigprodukten reduzieren soll.

Nun rudert die Behörde zurück: Das zuständige Amt werde die Limonade vorerst nicht beanstanden, teilte die Hamburger Gesundheitsbehörde am Donnerstag mit. Zugleich kündigte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) an, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, „dass die Leitsätze für Lebensmittel hinsichtlich möglicher gesundheitsschädlicher Mindestgehalte überprüft werden“. 

Auch Verbraucherschützer übten Kritik an dem Fall aus: Sie fordern neue Leitsätze für Erfrischungsgetränke. Es sei nicht mehr zeitgemäß, Mindestmengen für Zucker festzulegen, sagte Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale in Hamburg am Donnerstag: „Niemand braucht hohe Zuckeranteile in Limonadengetränken.“

In einer Stellungnahme reagierten die Lemonaid-Gründer Felix Langguth und Paul Bethke gelassen auf den Vorwurf, zu wenig Zucker in ihren Produkten zu haben: „Wir tragen den Titel Saftladen mit Stolz. [...] Seid so süß und ändert die Richtlinie. Natürliche Lebensmittel mit wenig Zucker sollten nicht bestraft werden – sondern der Normalfall sein.“

Der Vorschlag der Behörde war: Lemonaid soll entweder sein Produkt umbenennen oder den Zuckergehalt heraufsetzen. Der Erfrischungsgetränkehersteller lehnte diesen Vorschlag indes mit dem Hinweis ab, dass die Limonadensorte seit 2009 unbeanstandet im Handel sei und sich auch die Politik für weniger Zucker in Lebensmitteln einsetzt.

Die Leitsätze für Lebensmittel stehen im Deutschen Lebensmittelbuch und haben keine Gesetzeskraft, aber eine hohe Bindewirkung. In der Lebensmittelbuch-Kommission sind Wirtschaft, Wissenschaft, Verbraucher und Lebensmittelüberwachung gleichberechtigt vertreten. Sie soll für Klarheit und Wahrheit bei Lebensmitteln sorgen und Verbraucher vor Irreführung und Täuschung schützen.

„Der aktuelle Fall zeigt: Die Leitsätze für Erfrischungsgetränke sind in manchen Bereichen nicht nachvollziehbar und konterkarieren unsere Strategie zur Zuckervermeidung sowie zur gesundheitsbewussten Ernährung“, sagte Prüfer-Storcks. Es sei „ein Stück aus dem Tollhaus, dass Leitsätze der Kommission für Lebensmittel zwar den Begriff Limonade schützen wollen, dadurch aber gleichzeitig der Reduzierung von Zucker entgegenwirken.“
Mit Agenturmaterial

Startseite

Mehr zu: Konflikt um Zuckergehalt - Behörde lenkt ein: Lemonaid darf seine Produkte als Limonade bezeichnen

0 Kommentare zu "Konflikt um Zuckergehalt: Behörde lenkt ein: Lemonaid darf seine Produkte als Limonade bezeichnen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote