Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konsequenz aus Unglück Kontrolleure schließen Textilfabriken in Bangladesch

Zehntausende Arbeitsplätze hat die Schließung von über 218 Fabriken in Bangladesch gekostet. Teilweise veranlassten westlichen Kontrolleuren die Schließungen - doch hinter den Ursachen stecken auch deutsche Auftraggeber.
11.09.2014 Update: 11.09.2014 - 22:38 Uhr Kommentieren
Eine Branche im Umbruch: In Bangladesch sind über 200 Textilfabriken aufgrund von Sicherheitsbedenken geschlossen worden – und deshalb nun mehrere Zehntausend Menschen arbeitslos. Quelle: dpa

Eine Branche im Umbruch: In Bangladesch sind über 200 Textilfabriken aufgrund von Sicherheitsbedenken geschlossen worden – und deshalb nun mehrere Zehntausend Menschen arbeitslos.

(Foto: dpa)

Dhaka Seit dem Einsturz des Rana-Plaza-Fabrikgebäudes im April 2013 sind in Bangladesch sind nach Branchenangaben mehr als 200 Textilfirmen geschlossen worden. Zehntausende Beschäftigte hätten dadurch ihre Arbeit verloren, teilte der Verband der Textilbranche des Landes am Donnerstag in Dhaka mit. Bei den meisten Fabriken habe es sich um kleine und mittlere Unternehmen mit 300 bis 800 Mitarbeitern gehandelt.

21 der insgesamt 218 Fabriken seien auf Veranlassung der von westlichen Handelsfirmen geschickten Sicherheitskontrolleure geschlossen worden. Die übrigen Fabriken hätten die Betreiber von sich aus geschlossen, da eine Modernisierung ihrer Ansicht nach die Probleme nicht gelöst hätte.

Die Branche erlebe derzeit einen schwierigen Wandel, erklärte der Verband der Textilhersteller und -exporteure, der die Interessen von 4500 Fabriken vertritt.

Khandaker Moazzem Hossain von der Denkfabrik Centre for Policy Dialoge stellte die vom Verband veröffentlichten Zahlen infrage. So seien viele der aufgelisteten Fabriken schon vor dem Einsturz des Rana Plaza am 24. April 2013 geschlossen worden. Für den Produktionsrückgang könne vielmehr die eingebrochene Nachfrage wichtiger Auslandsmärkte verantwortlich sein. Als Beispiel nannte er Deutschland und die USA.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bei der Rana-Plaza-Tragödie kamen 1138 Textilarbeiter ums Leben, mehr als 2000 weitere Menschen wurden verletzt. Zahlreiche westliche Firmen hatten in dem Gebäude Kleider nähen lassen. Ermittlungen zufolge stürzte es unter dem Gewicht illegal errichteter Stockwerke und schwerer Maschinen ein.

    • afp
    Startseite
    0 Kommentare zu "Konsequenz aus Unglück: Kontrolleure schließen Textilfabriken in Bangladesch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%