Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konsumgüterkonzern Nestlé hofft ab 2019 auf steigende Preise

Lange konnte das Unternehmen von steigenden Preisen profitieren. Doch die niedrige Inflation schwächte den Effekt. Das könnte sich ab dem nächsten Jahr ändern.
Kommentieren
Die Preissteigerungen waren lange Zeit ein wichtiger Faktor für das Wachstum des Nahrungsmittelherstellers. Quelle: Reuters
Nestle

Die Preissteigerungen waren lange Zeit ein wichtiger Faktor für das Wachstum des Nahrungsmittelherstellers.

(Foto: Reuters)

ZürichNestlé hofft in den kommenden Jahren auf wieder steigende Preise durch eine höhere Inflation in der westlichen Welt. Die Kosten für Löhne, Rohmaterialien und Energie würden langsam wieder steigen, sagte Firmenchef Mark Schneider am Mittwochabend bei einer Veranstaltung in Zürich.

„Das ist eine Frage der Zeit, dass Anbieter und Produzenten früher oder später gestiegene Inputkosten weiterreichen müssen“, sagte er. Allerdings könne er nicht konkret voraussagen, wann Nestle wieder durch höhere Preise profitieren könne. Dies könne 2019 oder 2020 der Fall sein – „wenn keine ganz großen Überraschungen dazwischenkommen“.

Die Preissteigerungen waren lange Zeit ein wichtiger Faktor für das Wachstum des Nahrungsmittelherstellers. Mit der Wirtschafskrise in vielen westlichen Ländern und der niedrigen Inflation konnte Nestlé jedoch weniger davon profitieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Konsumgüterkonzern: Nestlé hofft ab 2019 auf steigende Preise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.