Erfolg mit Nivea

Der Kosmetikhersteller aus Hamburg legt gute Zahlen vor.

(Foto: Reuters)

Kosmetikkonzern Beiersdorf zeigt sich wachstumsstark – die Blitzanalyse

Kommentieren

HamburgDer Kosmetikkonzern aus Hamburg hat seine Zahlen für das erste Halbjahr vorgelegt. Die wichtigsten Fakten.

  • Der Umsatz des Dax-Konzerns Beiersdorf hat im ersten Halbjahr 2018 um 7,7 Prozent auf 3,613 Milliarden Euro zugelegt.
  • Die operative Marge (Ebit) steigt um 0,2 Prozentpunkte auf 16,2 Prozent.
  • Die Klebeband-Tochter Tesa wächst sogar um 10,6 Prozent auf 656 Millionen Euro.
  • Der Konzern hält seine Gewinnprognose aufrecht und erhöht die Umsatzprognose leicht. Die Gewinnmarge soll demnach stagnieren, der Umsatz um fünf bis sechs Prozent zulegen.

Das fällt positiv auf

Erfolge in Afrika: Beiersdorf wächst in der Region Afrika/Asien/Australien mit organisch 11,5 Prozent besonders stark. Damit holt der Konzern in den wichtigen Wachstumsmärkten auf. Das dürfte auch mit dem Erfolg der Luxus-Creme LaPrairie zusammenhängen. Die Marke, die Tiegelpreise bis zu 1000 Euro aufruft, steigert den Umsatz um stolze 55,9 Prozent. Damit zeigt die Strategie von Konzernchef Stefan Heidenreich, die kleineren Marken in einem eigenen Vorstandsressort zu bündeln, Wirkung. Auch Nordamerika, für Beiersdorf ein schwieriger Markt mit harten Wettbewerb, legt der Konzern deutlich zu.

Erfreulich ist auch, dass die Klebebandtochter Tesa weiter deutlich wächst – sowohl mit Industriekunden etwa aus der US-Automobilindustrie wie mit Heimwerkern. Insgesamt wächst Beiersdorf damit stärker als Konkurrenten, die unter der Wachstumsschwäche bei Konsumgütern leiden.

Das fällt negativ auf

Probleme mit Wechselkursen: Wechselkurseffekte fressen einen Gutteil des Wachstums auf. Das betrifft jedoch auch andere global tätige Dax-Konzerne. In Lateinamerika verliert Beiersdorf leicht um 0,7 Prozent an Umsatz – nach langem Wachstum vor allem mit Deos in Brasilien, wo der Konzern derzeit sein erstes Deo-Spray-Werk außerhalb Europas aufbaut.

Was jetzt passiert

Beiersdorf bestätigt die Gewinnprognose: Der Kosmetik-Bereich soll ein wenig an Marge gewinnen, Tesa etwas Marge abgeben. Unter dem Strich soll der Konzern die Marge halten. Die Umsatzprognose korrigiert Beiersdorf leicht nach oben auf fünf bis sechs Prozent Plus. Solch eine leichte Prognoseverbesserung hat bei Beiersdorf Tradition.

Spannender ist, was an der Konzernspitze geschehen wird. Der Konzern hat im Juni angekündigt, dass der Vertrag von Konzernchef Heidenreich nicht verlängert wird. Er könnte schon vor dem Ende der Laufzeit bis 2019 gehen, sobald ein Nachfolger feststeht.

Startseite

Mehr zu: Kosmetikkonzern - Beiersdorf zeigt sich wachstumsstark – die Blitzanalyse

0 Kommentare zu "Kosmetikkonzern: Beiersdorf zeigt sich wachstumsstark – die Blitzanalyse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%