Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krebs erregende Substanzen Toys „R“ Us startet Rückrufaktion für Babylätzchen aus China

Nach dem millionenfachen Rückruf von in China produziertem Spielzeug des weltgrößten Herstellers Mattel gerät jetzt auch Kinderkleidung aus dem Schwellenland als gesundheitsgefährdend ins Visier.
Foto: ap. Quelle: ap

Foto: ap.

(Foto: ap)

HB WASHINTON/WELLINGTON. Der US-Spielwarenhändler Toys „R“ Us startete eine landesweite Rückrufaktion für eine Million Baby-Lätzchen aus China. Neuseeländische Wissenschaftler fanden nach einem Zeitungsbericht vom Sonntag hohe Konzentrationen einer Krebs erregenden Substanz in Kinderkleidung aus China.

Wie die multinationale Firma Toys „R“ Us, die auch in Deutschland zahlreiche Filialen hat, in Wayne (US-Bundesstaat New Jersey), mitteilte, sei diese Entscheidung wegen des Bleigehalts in den Vinyl- Lätzchen und möglicher Gesundheitsrisiken für Kleinkinder gefällt worden.

Der festgestellte Bleigehalt liege aber nicht über dem in den USA gesetzlich vorgeschriebenem Grenzwert. Die US-Supermarktkette Wal-Mart hat der „New York Times“ vom Samstag zufolge bereits vergangene Woche in China produzierte Vinyl-Lätzchen wegen Schadstoffe zurückgerufen.

Die leitende Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft von Chicago (Illinois), Cara Smith, betonte: „Es gibt kaum ein Produkt, das näher am Kleinkind ist...Kinder nehmen die Lätzchen in den Mund“.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote