Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krisen-Airline Air Berlin schrumpft immer weiter

Air Berlin befindet sich im Sinkflug. 2016 sind mit der krisengeschüttelten Airline so wenige Passagiere geflogen wie seit sieben Jahren nicht. Auch in diesem Jahr dürfte das Unternehmen weiter stark schrumpfen.
05.01.2017 - 11:23 Uhr Kommentieren
Der Lufthansa-Rivale schreibt seit neun Jahren nahezu durchgehend Verluste. Quelle: AFP
Air Berlin

Der Lufthansa-Rivale schreibt seit neun Jahren nahezu durchgehend Verluste.

(Foto: AFP)

Berlin Die krisengeschüttelte Air Berlin setzt den Abwärtskurs fort. Im vorigen Jahr sei die Zahl der Passagiere um 4,4 Prozent auf 28,9 Millionen gesunken, wie Air Berlin am Donnerstag mitteilte. Das waren so wenige wie seit sieben Jahren nicht mehr.

Allerdings war auch das Angebot der rot-weißen Flieger ähnlich stark geschrumpft. Air Berlin habe trotz eines herausfordernden Marktumfelds eine stabile Auslastung erreicht, betonte das Unternehmen. Auch 2015 hatte die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Passagiere verloren, nämlich 4,6 Prozent.

Die hochverschuldete Airline kämpft um ihre Existenz und hatte im Herbst ihre Aufspaltung angekündigt. Einen Passagierrekord hatte es 2011 mit 35,3 Millionen gegeben – jedoch bei deutlich geringerer Auslastung. 2016 Jahr lag diese bei 84,3 Prozent – 0,1 Prozentpunkt mehr als im Vorjahr.

Der Lufthansa-Rivale schreibt seit neun Jahren nahezu durchgehend Verluste. Eines der Hauptprobleme war und ist, dass Langzeit-Chef und Gründer Joachim Hunold die Firma nach Anfangserfolgen im Tourismusverkehr zum Lufthansa-Rivalen aufbauen wollte. Darauf folgte ein schneller Expansionskurs mit Übernahmen etwa von DBA und LTU, die aber kaum integriert wurden. Experten zufolge befand sich die Fluggesellschaft in zu vielen Geschäftsfeldern gleichzeitig.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch mit Hilfe der arabischen Etihad, die knapp 30 Prozent der Anteile hält und dem Unternehmen mit Finanzspritzen von weit mehr als einer Milliarde Euro unter die Arme griff, kamen die Berliner auf keinen grünen Zweig. Etihad steht mittlerweile vor dem Rückzug, wie Reuters im Dezember von mehreren Insidern erfuhr. Air-Berlin-Chef Stefan Pichler kündigte bereits seinen Rücktritt an.

    Der schnelle Aufstieg und tiefe Fall der Krisen-Airline
    1978
    1 von 16

    Der US-Pilot Kim Lundgren (links, mit Sohn Shane) gründet die Air Berlin Inc. als Berliner Charterfluggesellschaft mit zwei Flugzeugen.

    (Foto: Air Berlin)
    1979
    2 von 16

    Erstflug von Berlin nach Palma de Mallorca.

    (Foto: Air Berlin)
    1991
    3 von 16

    Joachim Hunold (Bild) und Kim Lundgren gründen die Air Berlin GmbH.

    (Foto: Air Berlin)
    2003
    4 von 16

    Air Berlin steigt auf zur zweitgrößten Fluggesellschaft in Deutschland nach Lufthansa, gemessen an der Passagierzahl.

    (Foto: Air Berlin)
    2004
    5 von 16

    Air Berlin steigt bei der österreichischen Fluggesellschaft Niki ein.

    (Foto: picture-alliance/dpa)
    2005
    6 von 16

    Die GmbH wird in eine Aktiengesellschaft nach britischem Recht (PLC) umgewandelt - in die Air Berlin PLC.

    (Foto: Air Berlin)
    2006
    7 von 16

    Air Berlin geht am 11. Mai in Frankfurt an die Börse. Später übernimmt das Unternehmen die deutsche Fluggesellschaft dba.

    (Foto: AP)

    Eine zentrale Rolle bei den Zerschlagungsplänen für Air Berlin fällt der Lufthansa zu. 38 Airbus-Mittelstreckenjets von Air Berlin sollen für die Lufthansa-Töchter Eurowings und Austrian Airlines abheben. Zudem wollen Lufthansa und Etihad eigene Flüge unter der Flugnummer ihrer Partnerin vermarkten. Zudem will sich Air Berlin von ihrem Touristik-Geschäft samt der österreichischen Tochter Niki trennen.

    Auch im Dezember beförderte Air Berlin weniger Passagiere als im Vorjahresmonat. Die Auslastung sank um 1,5 Prozentpunkte auf 78,4 Prozent, die Zahl der Fluggäste um 1,3 Prozent auf 1,6 Millionen.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Krisen-Airline - Air Berlin schrumpft immer weiter
    0 Kommentare zu "Krisen-Airline: Air Berlin schrumpft immer weiter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%