Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kündigungen möglich Vorwerk baut „Kobold“-Geschäft um

Erstmals seit mehreren Jahren steht Vorwerk wieder mit einer schwarzen Null da. Damit der Staubsaugerhersteller nicht wieder in die Verlustzone rutscht, soll nun umgebaut werden. Dabei wackeln auch Arbeitsplätze.
2 Kommentare
Staubsauger vom Typ VK 140 in der Produktionsstätte von Vorwerk. Quelle: dapd

Staubsauger vom Typ VK 140 in der Produktionsstätte von Vorwerk.

(Foto: dapd)

Düsseldorf/WuppertalNach drei verlustreichen Jahren im Inland ist der Wuppertaler Familienkonzern Vorwerk mit seinen "Kobold"-Staubsaugern auch auf dem Heimatmarkt wieder profitabel. "Wir schließen das deutsche 'Kobold'-Geschäft in diesem Jahr mit einer schwarzen Null ab", sagte Vorwerk-Chef Walter Muyres der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe).

Vorwerk sichert die Wende mit einer Restrukturierung des Geschäftsfelds ab. So werden die 72 niedergelassenen Reparaturbetriebe in Deutschland aufgelöst und sollen im Großraum Wuppertal zentralisiert werden. "Wir wollen Kündigungen nach Möglichkeit vermeiden, aber das wird nicht in allen Fällen gelingen", sagte Muyres der Zeitung.

 
  • dapd
Startseite

2 Kommentare zu "Kündigungen möglich: Vorwerk baut „Kobold“-Geschäft um"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vorwerk hat es verschlafen den vielen tausend Fachberatern eine erweiterete Produktpalette zur Verfügung zu stellen. Das Unternehmen war eindeutiger Marktführer und aufgrund der falschen Besetzung in der Geschäftsführung ist dieser Marktbestand verloren gegangen. leider zu spät erkannt von Dr. Jörg Mittelstenscheid.

  • Ich habe einen Vorwerk-Sauger und bin sehr zufrieden. Ich glaube aber, dass die Zukunft nicht ausschließlich im Direktvertrieb liegt. Der Internethandel und klassische Shops über die gesamte Vorwerkpalette werden immer wichtiger. Vorwerk muss die Produktpalette noch erweitern!Ich glaube auch, dass der klassische Sauger zukünftig immer mehr von Saugrobotern verdrängt werden wird. Hier könnte Vorwerk mit geeigneten Produkten schnell zum Marktführer aufsteigen- und wie mit dem Handsauger Kobold- eine Evolution und Revolution auslösen! Gero Schwan, Steinfurt

Serviceangebote