Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kuoni-Übernahme Rewe baut Touristikgeschäft aus

Die Touristiksparte wächst: Die Rewe-Gruppe übernimmt das europäische Reiseveranstalter-Geschäft des Schweizer Konzerns Kuoni. Eine Zusammenlegung der Marken ist offenbar nicht geplant.
14.09.2015 - 14:47 Uhr
Rewe baut seine Urlaubssparte weiter aus. Quelle: dpa
Tourismus auf Mallorca

Rewe baut seine Urlaubssparte weiter aus.

(Foto: dpa)

Köln/Zürich Die Kölner Handels- und Touristikgruppe Rewe hat mit der Übernahme des europäischen Reiseveranstalter-Geschäfts des Schweizer Kuoni-Konzerns ihre Tourismussparte weiter ausgebaut.

Der am 22. Juni angekündigte Zusammenschluss sei nach der Zustimmung der Kartellbehörden nun vollzogen worden, berichtete ein Sprecher am Montag in Frankfurt. Über die organisatorischen Einzelheiten werde die Belegschaft noch in diesem Monat informiert.

Ein Personalabbau unter den rund 2300 Kuoni-Mitarbeitern im Zusammenhang mit der Übernahme sei nicht geplant. Mit insgesamt rund 9400 Mitarbeitern und einem Umsatz von etwa sieben Milliarden Euro ist die Rewe-Gruppe damit weiterhin der zweitgrößte deutsche Reiseanbieter hinter dem Branchenprimus Tui. Die Hannoveraner hatten im Geschäftsjahr 2013/2014 rund 18,7 Milliarden Euro umgesetzt.

Der Chef der Rewe-Tochter DER Touristik, Sören Hartmann, erteilte einer möglichen Verschmelzung mit Kuoni eine Absage. Die nationalen Unternehmen und Marken blieben bestehen, hieß es.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Innerhalb der Rewe-Gruppe mit ihren insgesamt 330.000 Beschäftigten wächst nun die Bedeutung der Touristiksparte. Allerdings macht das Handelsgeschäft weiterhin den Großteil des Gesamtumsatzes von über 50 Milliarden Euro im vergangenen Jahr aus.

    • dpa
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%