Kuriose Debatte in der Schweiz Darf man noch „Mohrenkopf“ sagen?

Die Schweiz streitet über Süßwaren: Eine Petition wirft einem Familienunternehmer Rassismus vor – und fordert die Umbenennung der „Möhrenkopfe“. Wie Tradition und Moderne aufeinander treffen.
7 Kommentare
Darf die Leckerei noch „Mohrenkopf“ heißen? Inzwischen haben die meisten Hersteller die Kalorienbombe in „Schaum-“ oder „Schokokuss“ umbenannt. Aber nicht alle. Quelle: dpa
Politisch (un)korrekte Süßigkeit

Darf die Leckerei noch „Mohrenkopf“ heißen? Inzwischen haben die meisten Hersteller die Kalorienbombe in „Schaum-“ oder „Schokokuss“ umbenannt. Aber nicht alle.

(Foto: dpa)

ZürichEine Süßigkeit sorgt in der Schweiz für Schlagzeilen – mit einem bitteren Nachgeschmack. „Dürfen ‚Mohrenköpfe‘ nicht mehr so heißen?“ fragt die schweizerische „20 Minuten“. Ein „Komitee gegen rassistische Süßigkeiten“ ruft einen Süßwarenhersteller dazu auf, seine „Mohrenköpfe“ umzubenennen – und beschert dem Land damit eine Rassismusdebatte. Was ist erlaubt, was geht zu weit?

Mittendrin: Der Familienunternehmer Robert Dubler aus dem beschaulichen Waltenschwil im Aargau. Die Petition richtet sich unmittelbar an seine Firma. Der Aufruf der Macher: „Dekolonialisiert die Patisserie!“. Hartnäckig halte sich in der Schweiz rassistischer Sprachgebrauch, der direkt aus der Kolonialisierung stamme. „Mohrenkopf ist eine herabwürdigende Bezeichnung für den Kopf einer dunkelhäutigen Person“, heißt es in der Petition, die in knapp zwei Wochen immerhin 500 Unterstützer fand.

Firmenchef Robert Dubler versteht die ganze Aufregung nicht: „Mein Vater hat im Jahr 1946 mit diesen Mohrenköpfen angefangen, sie hießen schon immer so“, sagte Dubler den „20 Minuten“. Soll heißen: Was wir schon immer so gemacht haben, kann doch nicht falsch sein. Seit der Firmengründung wurden weder das Rezept noch der Schriftzug verändert. „Im Zusammenhang mit Schokolade ist der Begriff doch nicht rassistisch, sondern positiv besetzt“, sagt der Süßwarenfabrikant.

Auch in Deutschland sorgte die Mohrenkopf-Frage regelmäßig für Schlagzeilen. Inzwischen haben die meisten Hersteller die Kalorienbomben in „Schaumküsse“ umbenannt. Ähnlich in der Schweiz: Die Konkurrenz von Migros („Schaumküsse“) und Coop („Choco-Köpfli“) hat sich an die neuen Realitäten angepasst. Dubler will dagegen an seinen „Mohrenköpfen“ festhalten.

Der Rückhalt vieler Schweizer ist ihm dabei sicher. Dubler werde zu Unrecht angeprangert, kommentiert die „Neue Züricher Zeitung“. Sprachkosmetik ändere nichts an den Verhältnissen. „Das ist kein Fortschritt im Kampf gegen den Rassismus, sondern ein Rückschritt“. Und überhaupt: „Was ist eigentlich mit den Österreichern?“.

Die Nachbarn produzieren nämlich nicht nur den „Mohr im Hemd“, sondern auch noch „Schwedenbomben“. Da dürfte die nächste Petition nicht lange auf sich warten lassen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kuriose Debatte in der Schweiz - Darf man noch „Mohrenkopf“ sagen?

7 Kommentare zu "Kuriose Debatte in der Schweiz: Darf man noch „Mohrenkopf“ sagen?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Aus Rassismusgründen müsste z. B. auch Frau Schwarzer umbenannt werden.

    Und denke ich an die Horden von Schwarzen, die sich unter einem Tarnnamen einer Vereinigung verbergen und in ein paar Tagen wieder gewählt werden wollen….

  • "Mohrenkopf" ist richtig diskriminierend.

    Es müßte "Mohren*Innen-Kopf" heißen.

  • Ich bin auch dafür, dass man Schneemänner künftig Schneefrauen nennt.

  • Die Schweizer sind schon ein lustiges Völkchen. In dem Land darf man ja Nachts auch nicht die Toilettenspühlung bedienen, weil damit die Nachtruhe gestört wird ...

    Wenn die Schwedenbombe rassistisch wäre, wäre der Berliner oder der Hamburger auch rassistisch ... ich halte es da wie Peer Kabus ....

  • Man nennt das Zeug auch Schwedenbombe. Ist das auch rassistisch ?

    http://www.niemetz.at/de

  • Wenn ich mich richtig erinnere, dann habe ich zur Zeiten des frei erhältlichen Mohrenkopfs voll rassistischer Freude in dieses Feindbild gebissen und die Vernichtung des Inhalts mit sadistischer Freude genossen.

    Ja - so naiv kindlich war mein Weltbild von Afrika schon immer.

  • Ein paar Anmerkungen:
    1. Warum ist es eigentlich eine Beleidigung, einen Schwarzen "schwarz" zu nennen und keine Beleidigung, einen Weißen "weiß" zu nennen?
    2. Impliziert das nicht, dass ein Schwarzer "schlecht" ist? Ist das nicht der eigentliche Rassismus?
    3. Zwischen "weiß" und "schwarz" gibt es ja auch noch hellbraun, mittelbraun, dunkelbraun, Sonnenbräune in allen Schattierungen. Ist die Farbe wirklich ausschlaggebend für guten oder schlechten Charakter? Oder ist es vielmehr das BENEHMEN, das über gut und schlecht entscheidet?
    4. Das Wort "Mohr" kommt ursprünglich von den dunkelhäutigen Einwohnern Mauretaniens, definiert also keineswegs Schwarze generell.
    5. Schwarz, weiß, gelb, grün, groß. klein, dick, dünn, hässlich und schön sind in Wirklichkeit doch nur äußerliche Beschreibungen des Aussehens von Menschen und kein Rassismus.
    6. Jeder, der die Beschreibung des Äußeren eines Menschen als Rassismus deklariert, ist der eigentliche Rassist.
    7. In den USA war es für lange Zeit nicht mehr üblich, nach der Hautfarbe zu fragen, weil es unwichtig war. Erst "Black lives matter" hat das wieder in Mode gebracht. Wer ist demnach der Rassist?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%