Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landwirtschaft Erzeugerpreise für Kartoffeln haben sich nach Dürre verdoppelt

Der ungewöhnlich lange und warme Sommer lässt die Ernte einbrechen. Das treibt die Lebensmittelpreise – wie nun bei der Kartoffel.
Kommentieren
Die Kartoffelernte sei wegen der Dürre um ein Viertel im Vergleich zu 2017 eingebrochen. Quelle: dpa
Kartoffeln

Die Kartoffelernte sei wegen der Dürre um ein Viertel im Vergleich zu 2017 eingebrochen.

(Foto: dpa)

BerlinDie Preise für Kartoffeln haben sich nach dem Dürre-Sommer verdoppelt. Derzeit würden in den wichtigsten deutschen Anbaugebieten für eine Dezitonne (100 Kilogramm) Kartoffeln 21,88 Euro gezahlt, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium am Mittwoch mit. Vor einem Jahr hätten die Erzeugerpreise bei 10,79 Euro pro Dezitonne gelegen.

Die Kartoffelernte sei wegen der Dürre um ein Viertel im Vergleich zu 2017 eingebrochen. Es würden in diesem Jahr voraussichtlich rund 8,7 Millionen Tonnen Kartoffeln geerntet. Ähnlich niedrige Erträge habe es zuletzt nach dem Jahrhundertsommer 2003 gegeben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Landwirtschaft: Erzeugerpreise für Kartoffeln haben sich nach Dürre verdoppelt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote