Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Laxman Narasimhan Calgon statt Cola: Pepsi-Manager soll Reckitt Benckiser vor Zerschlagung bewahren

Der bisherige Lateinamerika-Chef von Pepsico übernimmt den Posten des CEO beim Konsumgüterhersteller. Eine Zerschlagung wird damit unwahrscheinlich.
Kommentieren
Der gebürtiger Inder soll künftig Reckitt Benckiser führen. Quelle: Bloomberg
Laxman Narasimhan

Der gebürtiger Inder soll künftig Reckitt Benckiser führen.

(Foto: Bloomberg)

LondonMehr als ein Dutzend Mal hat Laxman Narasimhan in den vergangenen zwei Jahrzehnten schon seine Kisten gepackt – und nun steht der nächste Umzug bevor: Der 52-jährige gebürtige Inder wird ab dem 1. September den Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser (RB) leiten. Der Manager zieht deshalb von der amerikanischen Ostküste nach Großbritannien.

Seit Anfang dieses Jahres war der Verwaltungsrat von RB bereits auf der Suche nach einem Nachfolger für Rakesh Kapoor, der zuletzt für eine Reihe von Rückschlägen geradestehen musste. Unter anderem setzten Hacker dem Konzern zu, es gab Produktionsprobleme bei Babynahrung, und das US-Justizministerium klagte die bis 2014 zu RB gehörende Pharmafirma Indivior wegen illegaler Vertriebspraktiken an. Die Investoren waren enttäuscht.

Kapoor verordnete dem Unternehmen, zu dem Produkte wie Nurofen-Schmerztabletten, Dettol-Reinigungsmittel, Calgon-Geschirrspüler oder Durex-Kondome gehören, eine neue Struktur und teilte den Konzern in die zwei Bereiche Hygiene- und Reinigungsmittel sowie Gesundheitsprodukte auf. Das löste an der Börse Spekulationen über eine Zerschlagung aus – die nun, mit der Ernennung Narasimhans, einen Dämpfer erhalten dürften.

Es war erwartet worden, dass ein interner Kandidat das Rennen machen würde. Doch Narasimhan kommt vom US-Getränkekonzern Pepsico, für den er das Geschäft in Lateinamerika, Europa und Teilen Afrikas geleitet hat. Seine Ernennung mache eine Aufspaltung unwahrscheinlich, erklärten die Analysten von RBC, selbst wenn ihnen Narasimhan nicht bekannt sei.

Vor seiner Zeit bei Pepsico hatte der studierte Ingenieur für McKinsey gearbeitet und Stationen in Tokio, Toronto, dem Silicon Valley und Neu-Delhi absolviert. Er spricht neben mehreren indischen Dialekten und Englisch auch Deutsch. Die Produkte von Reckitt Benckiser seien ihm in Läden rund um den Globus bereits aufgefallen, sagte Narasimhan. „Ich habe RB schon lange aus der Distanz bewundert.“

Mehr: Arbeiten bei Reckitt Benckiser: Als Junior Brand Managerin für Durex-Kondome hat Fay Heinson gelernt, ganz seriös über Safer Sex zu sprechen. Und ganz sicher auf ihrer Karriereleiter aufzusteigen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Laxman Narasimhan - Calgon statt Cola: Pepsi-Manager soll Reckitt Benckiser vor Zerschlagung bewahren

0 Kommentare zu "Laxman Narasimhan: Calgon statt Cola: Pepsi-Manager soll Reckitt Benckiser vor Zerschlagung bewahren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote