Lego verdient klotzig Kleine Kunden, riesiger Gewinn

Der Siegeszug von Lego in den Kinderzimmern scheint unaufhaltsam: Umsatz und Gewinn des dänischen Spielzeugherstellers schießen in die Höhe. Wie Lego die bunten Klötzchen geschickt mit modernen Medien verknüpft.
5 Kommentare
Mühe, die Bestellungen der Händler überhaupt abzuarbeiten. Quelle: AFP
Kinder mit Lego in Japan

Mühe, die Bestellungen der Händler überhaupt abzuarbeiten.

(Foto: AFP)

MünchenKleine Steine, großes Geld. Der dänische Spielwarenhersteller Lego erobert immer mehr Kinderzimmer weltweit und verdient dabei klotzig. Die Einnahmen des Familienunternehmens sind 2015 um satte 25 Prozent auf umgerechnet knapp 4,8 Milliarden Euro gestiegen. Damit wächst der Klötzchenproduzent deutlich stärker als der Rest der Branche. Zum Vergleich: Die deutschen Spielwarenhändler kamen vergangenes Jahr auf ein Plus von lediglich sechs Prozent.

„Wir haben das beste Jahr aller Zeiten hinter uns“, jubelte Lego-Chef Jørgen Vig Knudstorp am Dienstag im Hauptquartier in Billund. Was Eigentümer Kjeld Kirk Kristiansen vermutlich am meisten freuen dürfte: Der Gewinn ist sogar noch kräftiger als die Einnahmen geklettert. Unterm Strich blieben 1,2 Milliarden Euro übrig, das ist fast ein Drittel mehr als 2014.

Es ist nicht selbstverständlich, dass der Gewinn so stark zulegt. Denn die Skandinavier müssen heftig investieren, um genügend liefern zu können. In den Fabriken in Ungarn und Mexiko verdoppelt Knudstorp die Kapazität, in Tschechien steigt der Ausstoß um die Hälfte, in China baut der Manager ein ganz neues Werk, und auch am Stammsitz in Billund sind die Bauarbeiter auf dem Gelände.

Doch Knudstorp kann nicht anders. Im vergangenen Weihnachtsgeschäft hatte Lego wieder einmal Mühe, die Bestellungen der Händler überhaupt abzuarbeiten. Kein Wunder, die Firma betreibt ein komplexes Geschäft: Insgesamt 72 Milliarden der bunten Plastikteile hätten die Maschinen vergangenes Jahr ausgespuckt, teilte Knudstorp sichtlich stolz mit. Damit habe die Marke mit ihren Bausätzen weltweit 100 Millionen Kinder erreicht.

Lego – die Geschichte in Bildern
Lego-Formmaschine
1 von 9

Diese Bilder geben eine Vorstellung von den Anfängen von Lego: Was hier schon fast wie ein Folterinstrument wirkt, sollte nur dazu dienen, schöne Dinge zu schaffen: Die Lego-Formmaschine von 1947 fertigte die ersten Spielteile mit den charakteristischen Steckknöpfen, einer der entscheidenden Vorteile gegenüber den früheren Holzspielzeugen. Das Unternehmen experimentierte mit verschiedenen Konfigurationen, um die richtige „Haftkraft“ zu finden. Erst 1958 kam der typische bekannte Legostein mit acht Profilen.

Lego-Ente aus den 30er Jahren
2 von 9

Auch sie bringt Nostalgie mit: Die klassische Ente, ein Lego-Holzspielzeug aus den dreißiger Jahren, nimmt einen besonderen Platz in der Geschichte des Konzerns ein. Als der junge Godtfred seinem Vater damals sagte, dass er bei einer Charge Enten nur zwei Schichten Lack verwendet hatte, um Zeit und Geld zu sparen, gab es gehörigen Ärger, denn was, wenn die Kunden diese Nachlässigkeit bemerken? Also musste der junge Kirk Christiansen nachts in die Fertigung zurückgeschickt, um die dritte Lackschicht aufzutragen. Heute knüpft Lego an die Anekdote die Maxime, die der Konzern für sein Geschäft proklamiert und an den Kunden bringen will: „Det Bedste Er Ikke For Godt“ – „Das Beste ist nicht gut genug“.

Die Lego-Chefs im Porträt
3 von 9

Familien-Konvent inmitten floraler Power: Das einzige jemals bekannt gewordene Foto, auf dem sich drei Generationen von Lego-Chefs versammelt haben zeigt hier von oben nach unten: Ole Kirk, Gründer der Lego-Dynastie, Godtfred Kirk, der 1958 nach dem Tod seines Vaters Präsident des Lego-Konzerns wurde, und Kjeld Kirk, der ab 1979 Innovation in das Unternehmen brachte.

Lego Town-Set aus den 60ern
4 von 9

So warb Lego in den 60ern für seine Produkte: Das Town-Set aus den sechziger Jahren solle ein Spielerlebnis bereiten, das „so echt wie die Wirklichkeit“ war, so das Versprechen, das sich mit der Werbekampagne verband.

Klassisk LEGOSpace Cruiser von 1979
5 von 9

Eine der vielen Innovationen der LEGO Gruppe unter dem jungen Kjeld Kirk Kristiansen war die Einführung von Fantasie-Themen wie Weltraum. Der Space Cruiser aus dem Jahr 1979 war ein großer Erfolg.

Bionicle Figuren
6 von 9

Sie waren die Vorgänger der Bionicles, mit ihnen begann die Evolution der beliebten Action-Spielfiguren: Die Slizer-Produktreihe erschien 1999. Es waren die ersten zusammenbaubaren Actionfiguren der Spielzeugwelt und wirkten vielleicht auch gerade wegen der vielen einzelnen Komponenten besonders futuristisch, agil und kraftvoll.

Lego Ramses Pyramide
7 von 9

Die Ramses Pyramide, eines der ersten Sets aus der Lego-Games-Reihe. Mit dieser versuchte das Unternehmen auch die Domäne des klassischen Gesellschaftsspiels mit Spielfiguren und Würfeln zu bedienen. Für die Spiele-Linie gingen die Macher bei Lego äußerst präzise vor: Das Management überprüfte jedes eingereichte Konzept zur Entwicklung streng auf bestimmte Kriterien zu überprüfen. Es sollte möglich „noch nie da gewesen sein“, „eindeutig Lego-Stil“ haben und das Potenzial für einen Milliarden-Umsatz mitbringen – 1 Milliarde dänische Kronen wohlgemerkt, was etwas weniger als 200 Millionen Euro entspricht.

Kein anderes großes Spielzeuglabel ist auch nur annähernd so erfolgreich wie Lego. Im Gegenteil: Die global wichtigsten Konkurrenten, die US-Konzerne Hasbro und Mattel, loten angeblich sogar eine Fusion aus, berichteten jüngst US-Medien. Der Grund: Es fällt den Amerikanern immer schwerer, aus eigener Kraft zu wachsen. Die wichtigsten deutschen Konkurrenten Playmobil und Simba-Dicke sind mit Umsätzen von rund 600 Millionen Euro weit abgeschlagen.

Trotz der guten Zahlen heben Knudstorp und seine Mannschaft nicht ab.

Erfolg mit bunten Steinen

„Nexo Knights“ verknüpft Kinderzimmer mit der App
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

5 Kommentare zu "Lego verdient klotzig: Kleine Kunden, riesiger Gewinn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Siegeszug von Lego in den Kinderzimmern scheint unaufhaltsam: Umsatz und Gewinn des dänischen Spielzeugherstellers schießen in die Höhe.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------

    Wenn da nicht so vieles kopiert werden würde...

    wie etwa aus CHINA...

    dann könnten die Gewinne noch viel höher sein.


  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • Ich finde es toll, dass die Kleinen noch mit herkömmlichem Spielzeug beschäftigt sind - und nicht nur am Computer herumhängen!

  • ..und bestimmt auch Bundeskanzleramt und Reichstag. Hat´´s auch noch zum BER gereicht, Spiegel? ;-D

  • Wenn ich gut gearbeitet habe, dann belohne ich mich immer noch mit einem neuen Bausatz.
    Inzwischen habe ich eine richtige große Stadt zusammen, mit Feuerwehr,Polizei.....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%