Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftfahrt Air France-KLM beschert Airbus Milliardenauftrag – A380 wird ausgemustert

Die Fluggesellschaft ordert 60 Flugzeuge vom Typ A220-300 bei Airbus im Gesamtwert von elf Milliarden Dollar. Zugleich wird der Superjumbo A380 ausgemustert.
Update: 30.07.2019 - 21:47 Uhr Kommentieren
Airbus: Air France-KLM ordert 60 Flugzeuge vom Typ A220-300 Quelle: dpa
Ein Flugzeug des Modells A220-300

Der europäische Flugzeugbauer Airbus steht kurz davor, einen neuen Großauftrag abzuschließen.

(Foto: dpa)

Frankfurt, Paris Dem europäischen Flugzeugbauer Airbus steht ein Milliardenauftrag für seine A220-Familie bevor: Die französisch-niederländische Fluggesellschaft Air France-KLM will zur Modernisierung ihrer Flotte 60 Stück des A220-300-Jets der Mittelstrecken-Baureihe von Airbus kaufen, teilten die Fluggesellschaft und Airbus an diesem Dienstag mit. Zudem habe man sich die Rechte zum Kauf von bis zu 60 weiteren Maschinen gesichert, heißt es.

Nach den Listenpreisen beläuft sich das Auftragsvolumen damit auf bis zu elf Milliarden US-Dollar. Grund für den Kauf sind Kosten- und Spritsparmaßnahmen sowie die Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks. Das erste Flugzeug soll im September 2021 ausgeliefert werden. Der A220-300-Jet ist der größere von zwei Versionen.

Gleichzeitig plant Air France-KLM eine Ausmusterung seiner A380-Flotte bis 2022. Das weltweit größte Passagierflugzeug soll nur noch bis 2022 eingesetzt werden, teilte Air France-KLM am Dienstag mit. Die zehn Maschinen der Flotte seien im derzeitigen Marktumfeld nur noch schwer gewinnbringend einzusetzen. Die Airbus-Aktie reagierte auf diese Nachricht nachbörslich allerdings kaum.

Airbus selbst gibt dem Großraumjet keine Zukunft mehr und kündigte im Februar an, den Flieger aus dem Programm zu nehmen. Airlines bevorzugen inzwischen kleinere Flugzeuge mit nur zwei anstatt vier Triebwerken, die sich wirtschaftlicher betreiben lassen.

Auch die Lufthansa verkleinert den Bestand ihrer A380 von 14 auf acht. Qatar Airways will seine zehn A380 bis 2024 abschaffen. Die A220, die Airbus von der kanadischen Bombardier übernommen hat, erfreut sich dagegen großer Beliebtheit.

Mehr: Boeing will die 737 Max noch dieses Jahr wieder in die Luft bringen. Ob das klappt, ist aber offenbar fraglich. Behörden rechnen eher mit 2020.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Luftfahrt - Air France-KLM beschert Airbus Milliardenauftrag – A380 wird ausgemustert

0 Kommentare zu "Luftfahrt: Air France-KLM beschert Airbus Milliardenauftrag – A380 wird ausgemustert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote