Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Letzte Landung

Unzählige große Airlines sind in den letzten Jahr pleite gegangen.

(Foto: dpa)

Luftfahrt Die größten Pleite-Airlines der Geschichte

Mit Germania ist die viertgrößte deutsche Airline in die Insolvenz gegangen. Welche namhaften Fluggesellschaften noch gescheitert sind.
Kommentieren

Erst letztes Jahr feierte die Lufthansa das 100. Jubiläum des berühmten Kranich-Logos. Nur wenige Airlines schaffen solche Meilensteine. Mit Germania und Air Berlin sind gleich zwei deutsche Airlines in wenigen Jahren pleite gegangen. Doch in der Vergangenheit gab es auch schon wesentlich gewaltigere Niedergänge von großen Fluggesellschaften.

1. Germania

Noch sucht die Fluggesellschaft nach einem Investor. Quelle: dpa
Germania

Noch sucht die Fluggesellschaft nach einem Investor.

(Foto: dpa)

34 Germania-Maschinen stehen zurzeit noch an deutschen Flughäfen. Die Charterfluggesellschaft meldete im Februar 2019 die Insolvenz an und stellte über Nacht den Betrieb ein. Zuletzt waren bei Germania etwa 1100 Mitarbeiter beschäftigt. Rund vier Millionen Passgiere buchten den Ferienflieger im letzten Jahr. Noch ist unklar, was mit dem zahlungsunfähigen Unternehmen passieren wird. Etwa 30 Investoren haben ihr Interesse an der Berliner Airline bekundet. So besteht weiter die Chance, dass der Betrieb doch noch wieder aufgenommen werden könnte.

2. Air Berlin

Der Airline wurde die Unterstützung durch den Hauptaktionär Etihad entzogen. Quelle: dpa
Air Berlin

Der Airline wurde die Unterstützung durch den Hauptaktionär Etihad entzogen.

(Foto: dpa)

Mit rund 3,79 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2016 war Air Berlin die zweitgrößte deutsche Airline. Nachdem Hauptaktionär Etihad die finanzielle Unterstützung einstellte, stellte Air Berlin einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung. Ziel war es, das Unternehmen zu erhalten – vergeblich. Etwa 8600 Mitarbeiter der Airline verloren ihre Jobs. Viele Slots und Flugzeuge wurden von Lufthansa und dessen Tochter Eurowings übernommen.

3. Transaero

Für einen symbolischen Kleinstbetrag kaufte Aeroflot die insolvente Airline. Quelle: dpa
Transaero

Für einen symbolischen Kleinstbetrag kaufte Aeroflot die insolvente Airline.

(Foto: dpa)

Die Airline entstand 1990 als einer der ersten privaten Airlines in Russland. Doch schon seit Tag eins kämpft die Airline mit großen Schwierigkeiten: Bereits im ersten Halbjahr erzielte das Unternehmen einen Verlust von etwa 113 Millionen Euro. Kurz vor der Insolvenz war der Schuldenberg auf die gigantische Summe vom etwa 2,1 Milliarden Euro gewachsen. Die Airline bediente etwa 10 Millionen Passagiere in ihrem letzten Jahr und beschäftigte 10.000 Mitarbeiter. Nach der Pleite übernahm Aeroflot das Unternehmen für einen symbolischen Preis von umgerechnet 1,3 Cent.

4. BMI (British Midland Airways)

Die Airline ging 2012 pleite. Quelle: imago/Rüdiger Wölk
British Midland Midland Airways

Die Airline ging 2012 pleite.

(Foto: imago/Rüdiger Wölk)

Die britische Fluggesellschaft gehörte einst zur Lufthansa. 2012 erlaubte die EU-Kommission schließlich den Verkauf – BMI hatte das Ergebnis der Lufthansa ins Minus gedrückt. Für 172 Millionen Euro ging die Fluggesellschaft in IAG – dem Mutterkonzern von British Airways und Iberia. Noch im selben Jahr wurde der Betrieb der Airline eingestellt. Etwa 2000 Mitarbeiter hatte die Fluggesellschaft zu dem Zeitpunkt. 10 Millionen Passagiere buchten noch im Jahr 2011.

5. Spanair

Die Airline erholte sich kaum von einem tragischen Unglück. Quelle: imago/Alexander Ludger
Spanair

Die Airline erholte sich kaum von einem tragischen Unglück.

(Foto: imago/Alexander Ludger)

Bei einem Unfall im Jahr 2008 starben 154 Passagiere der Spanair bei einem missglückten Start. Ein Unglück, von dem sich die spanische Airline trotz zahlreicher Staatskredite nicht erholte. Kurz vor der Insolvenz betrieb Spanair rund 200 nationale Flüge täglich und bediente etwa 10,2 Millionen Passagiere im Jahr vor ihrer Einstellung: 2011. Die Region Katalonien war der wichtigste Anteilseigner der Airline mit Heimatflughafen Barcelona. Auf Grund der dortigen politischen Krise, war es der Region nicht möglich, die finanzielle Unterstützung der Airlines fortzusetzen.

6. NWA (Northwest Airlines)

Die Airline wurde von Delta geschluckt. Quelle: imago/ZUMA Press
Northwest Airlines

Die Airline wurde von Delta geschluckt.

(Foto: imago/ZUMA Press)

2008 fusionierten Northwest Airlines und Delta zur damals größten Fluggesellschaft der Welt. Alleine Northwest bediente im Jahr 2006 noch 56 Millionen Passagiere und fuhr einen Umsatz von etwa 11 Milliarden Euro im Jahr 2007 ein. Am 31. Januar 2010 ging die Airline schließlich vollständig in Delta auf. Northwest Airlines hatte 31.000 Mitarbeiter.

7. LTU

Die Airline wurde von Air Berlin gekauft, die dann selber pleite ging. Quelle: imago Otto Krschak
LTU

Die Airline wurde von Air Berlin gekauft, die dann selber pleite ging.

(Foto: imago Otto Krschak)

Die Fluggesellschaft mit Basis in Düsseldorf wurde 2007 von Air Berlin übernommen. Zwei Jahre später stellte der neue Besitzer die Marke LTU ein. 2011 löste sich LTU dann schließlich komplett in Air Berlin auf, mit einer Milliarde Euro Umsatz im Jahr 2006 und 5,6 Millionen Passagieren.

8. Aero Lloyd

Die Bayerische Landesbank war Hauptkreditgeber der Airline. Quelle: imago Enters
Aero Lloyd

Die Bayerische Landesbank war Hauptkreditgeber der Airline.

(Foto: imago Enters)

23 Jahre lange dauerte der Betrieb der Fluggesellschaft aus dem Taunus. 1998 wurde die Bayerische Landesbank Hauptanteilseigner und größter Kreditgeber. Um die Liquidität der Fluggesellschaft zu gewähren, gab die Landesbank einen Kredit von 20 Millionen Euro im Jahr 2001. Nach der Insolvenz wurde eine neue Fluggesellschaft gegründet, Aero Flight, die ebenfalls im Jahr 2005 den Betrieb einstellte.

9. Swiss Air

Nach der Pleite von Swiss Air entstand die heutige Fluggesellschaft Swiss. Quelle: imago/Steinach
Swiss Air

Nach der Pleite von Swiss Air entstand die heutige Fluggesellschaft Swiss.

(Foto: imago/Steinach)

70 Jahre lang bestand die Schweizer Airline Swiss Air. Nach ihrer Liquidierung im Jahr 2002 wurde zusammen mit der Regionalfluggesellschaft Crossair die neue Schweizer Airline Swiss gegründet, die heute zur Lufthansa gehört. SwissAir hatte kurz vor ihrer Pleite rund 71.000 Mitarbeiter und hatte eine Flotte von 161 Maschinen.

10. TWA (Trans World Airlines)

Die Trans World Airlines fusioniert mit American Airlines. Quelle: imago/UPI Photo
TWA

Die Trans World Airlines fusioniert mit American Airlines.

(Foto: imago/UPI Photo)

1925 wurde die Airline als Western Air Express gegründet. 26 Jahre später kaufte American Airlines die Fluggesellschaft, und schluckte diese Komplet. TWA hatte etwa 20.000 Mitarbeiter

11. Pan Am (Pan American World Airways)

Die Kultairline war die erste, die transatlantische Flüge anbot. Quelle: imago/United Archives
Pan American

Die Kultairline war die erste, die transatlantische Flüge anbot.

(Foto: imago/United Archives)

Die amerikanische Kultairline mag bis heute die berühmteste Airline-Pleite aller Zeiten sein. Pan Am war die weltweit erste Airline, die interkontinentale Flüge anbot. 1991 meldete der Konzern Insolvenz an und Delta übernahm die Gesellschaft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Luftfahrt - Die größten Pleite-Airlines der Geschichte

0 Kommentare zu "Luftfahrt: Die größten Pleite-Airlines der Geschichte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.