Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftfahrt Ryanair erzielt Erfolg mit Klage gegen Rettungshilfen für KLM und TAP

Die EU-Richter haben entschieden, dass ein Beschluss der Europäischen Kommission nicht ist. Zurückzahlen müssen KLM und TAP die Hilfen jedoch nicht.
19.05.2021 Update: 19.05.2021 - 13:00 Uhr Kommentieren
Der Beschluss der EU-Kommission vom vergangenen Jahr über 3,4 Milliarden Euro Hilfe für die niederländische Airline ist nach Ansicht der Richter nichtig. Quelle: dpa
KLM-Flugzeug in Berlin

Der Beschluss der EU-Kommission vom vergangenen Jahr über 3,4 Milliarden Euro Hilfe für die niederländische Airline ist nach Ansicht der Richter nichtig.

(Foto: dpa)

Frankfurt Das EU-Gericht hat Klagen des Billigfliegers Ryanair gegen milliardenschwere staatliche Finanzhilfen in der Coronakrise für die Konkurrenten KLM und TAP stattgegeben. Der Beschluss der EU-Kommission vom vergangenen Jahr, der Hilfen von 3,4 Milliarden Euro des niederländischen Staates für die Airline KLM genehmigte, sei nichtig, erklärte das Gericht am Mittwoch.

Die Begründung des Beschlusses sei ungenügend: Die Kommission habe grünes Licht gegeben, ohne zu berücksichtigen, dass der KLM-Mutterkonzern Air France-KLM zugleich sieben Milliarden Euro vom französischen Staat für die Schwester-Airline bekam. Dem Gericht reichte es demnach nicht aus, dass die EU-Behörde in der Verhandlung auf Aussagen der Niederlande verwies, dass die Hilfe für Air France nicht auch KLM zugutekomme.

Das Gericht erklärte auch die Genehmigung von bis zu 1,2 Milliarden Euro Staatshilfe für die portugiesische Fluggesellschaft TAP für nichtig, weil die EU die Entscheidung unzureichend begründet habe. Die Airlines müssen aber das Geld, das sie wegen des Geschäftseinbruchs durch globale Reisebeschränkungen in der Pandemie brauchten, nicht zurückzahlen. Die Wirkung des Urteils werde bis zum Erlass neuer Beschlüsse der Kommission ausgesetzt, erklärte das Gericht.

Ryanair begrüßte die beiden Urteile als „wichtigen Sieg für Verbraucher und Wettbewerb“. Durch die Staatshilfen sei das Prinzip des Binnenmarktes in der EU verletzt und die Liberalisierung des Luftverkehrs zurückgedreht worden. Sie führten zu unfairem Wettbewerb durch ineffiziente Unternehmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Europas größte Billigairline hat insgesamt 16 Klagen gegen staatliche Hilfen für Konkurrenten bei dem Luxemburger Gericht erhoben, darunter auch gegen die Milliardenhilfen für die Lufthansa. Klagen gegen Staatsgelder für die skandinavische SAS, Finnair und Air France hatte das EU-Gericht allerdings abgewiesen.

    Am Mittwoch scheiterte Ryanairs Klage gegen einen zehn Milliarden Euro schweren Fonds des spanischen Staates für Unternehmen, die durch die Pandemie gefährdet werden. Dagegen will Ryanair Rechtsmittel einlegen. (AZ T-465/20; T-643/20; T-628/20)

    Mehr: Ryanair, Easyjet und Co. starten durch – so planen die Billigflieger den Sommer

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Luftfahrt - Ryanair erzielt Erfolg mit Klage gegen Rettungshilfen für KLM und TAP
    0 Kommentare zu "Luftfahrt: Ryanair erzielt Erfolg mit Klage gegen Rettungshilfen für KLM und TAP"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%