Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftfahrt Stühlerücken bei Lufthansa-Tochter Austrian Airlines

Der Vorstand der angeschlagenen Austrian Airlines wird umgebaut. Der langjährige Finanzvorstand Andreas Otto verlässt die Fluggesellschaft.
09.12.2020 - 16:55 Uhr Kommentieren
Die Fluggesellschaft aus Österreich baut die Führung um. Quelle: Reuters
Austrian Airlines

Die Fluggesellschaft aus Österreich baut die Führung um.

(Foto: Reuters)

Wien Die defizitäre Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) baut ihren Vorstand um. Finanzchef Andreas Otto, der auch die kommerzielle Führung inne hat, werde die Fluglinie nach 20 Jahren im Lufthansa-Konzern per Jahresende auf eigenen Wunsch verlassen, teilte die AUA am Mittwoch mit. Seine Nachfolge als „Chief Commerical Officer“ übernimmt per Januar Michael Trestl, der zuletzt Netzwerkchef bei der Schweizer Schwestergesellschaft Swiss war. Das Finanzressort werde nicht nachbesetzt und die Aufgaben ab Jahresbeginn zusätzlich von Konzernchef Alexis van Hoensbroech übernommen.

Die Tageszeitung „Der Standard“ hatte zuvor berichtet, dass Otto auf Wunsch der Konzernmutter das Unternehmen verlässt. Sein Vertrag wäre noch bis 2022 gelaufen. Neben der Auszahlung seines Vertrags stehe ihm auch ein Bonus zu, der laut „Standard“ im sechsstelligen Euro-Bereich liegen könnte.

Darüber hinaus werde der für das operative Geschäft zuständige Manager Jens Ritter die AUA per Ende März 2021 verlassen. Er wird neuer Chief Operating Officer und Mitglied der Geschäftsführung bei Eurowings in Deutschland. Ihm soll ab 1. April 2021 Francesco Sciortino, zuletzt Manager bei Germanwings, folgen. Beide Neubestellungen müssen noch vom AUA-Aufsichtrsrat bestätigt werden.

Die österreichische Fluglinie kämpft seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie mit einem herben Geschäftseinbruch und schreibt tiefrote Zahlen. Österreich hatte der AUA mit einem 450-Millionen-Euro schweren Rettungspaket unter die Arme gegriffen.

Mehr: Stellenabbau bei der Lufthansa geht schnell voran – außer in Deutschland

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Luftfahrt - Stühlerücken bei Lufthansa-Tochter Austrian Airlines
0 Kommentare zu "Luftfahrt: Stühlerücken bei Lufthansa-Tochter Austrian Airlines"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%