Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftfahrtkartell von Lufthansa & Co. Bahn findet Verbündete für Milliardenklage

Für die Lufthansa und andere Airlines wird es ungemütlich: Die Bahn hat für eine Kartellklage einige Unterstützer gefunden, es geht um Preisabsprachen bei Frachtflügen. Die Kläger fordern fast drei Milliarden Euro.
25.01.2015 - 12:52 Uhr Kommentieren
Frachtflugzeug am Frankfurter Flughafen: Mehrere Fluggesellschaften haben die Konditionen für Frachtflüge abgesprochen. Quelle: dpa

Frachtflugzeug am Frankfurter Flughafen: Mehrere Fluggesellschaften haben die Konditionen für Frachtflüge abgesprochen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Lufthansa und andere große Fluggesellschaften sehen sich wegen Preisabsprachen bei Frachtflügen Forderungen in Höhe von rund drei Milliarden Euro gegenüber. Einer Schadenersatzklage der Deutschen Bahn vor dem Landgericht Köln hätten sich inzwischen „verschiedene andere große Unternehmen“ angeschlossen, sagte ein Bahn-Sprecher am Sonntag und bestätigte damit einen Bericht der „Bild am Sonntag“. Gemeinsam würden inzwischen zwei Milliarden Euro Schadenersatz gefordert und 900 Millionen Euro Zinsen.

Zahlreiche Fluggesellschaften hatten nach Angaben der EU-Kommission zwischen Dezember 1999 und Februar 2006 die Konditionen für Frachtflüge abgesprochen. Sie vereinbarten bilateral und multilateral ihr Vorgehen bei Treibstoff- und Sicherheitszuschlägen, für die keine Rabatte eingeräumt wurden. Die Deutsche Bahn sieht durch die Absprachen ihre Transporttochter Schenker geschädigt.

Die Bahn reichte deshalb im Dezember 2014 in Köln Klage gegen zehn Fluggesellschaften ein, darunter Lufthansa, Air Canada, British Airways, Japan Airlines und Qantas. Von ihnen verlangt der Konzern rund 1,2 Milliarden Euro Schadenersatz, dazu 560 Millionen Euro Zinsen. Welche Unternehmen sich dieser Klage nun anschlossen, wollte der Bahn-Sprecher nicht sagen. Die Deutsche Bahn geht auch in den USA gerichtlich gegen das Luftfrachtkartell vor.

Die Preisabsprachen zwischen 1999 und 2006 waren bereits vor rund sieben Jahren aufgeflogen und hatten in vielen Ländern Strafen der Wettbewerbsbehörden nach sich gezogen. So verhängte die EU im Jahr 2010 Strafe von insgesamt rund 800 Millionen Euro. In den USA summierten sich die Bußgelder auf etwa 1,5 Milliarden Dollar. Die Lufthansa kam als Kronzeugin bisher um Zahlungen herum.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Luftfahrtkartell von Lufthansa & Co. - Bahn findet Verbündete für Milliardenklage
    0 Kommentare zu "Luftfahrtkartell von Lufthansa & Co.: Bahn findet Verbündete für Milliardenklage"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%