Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftfahrtkonzern Lufthansa-Rettungspaket: Aktionäre stemmen sich gegen aktive Rolle des Staates

Einen Tag vor der Hauptversammlung sprechen sich die Anteilseigner gegen zu viel Einfluss der Politik auf den Konzern aus. Der Staat soll sich zurückhalten.
04.05.2020 - 14:01 Uhr 1 Kommentar
Die Coronakrise setzt den Dax-Konzern unter Druck. Quelle: AFP
Lufthansa-Maschinen

Die Coronakrise setzt den Dax-Konzern unter Druck.

(Foto: AFP)

Frankfurt Aktionärsvertreter haben dem Lufthansa-Management in der Diskussion über Auflagen für das geplante milliardenschwere staatliche Rettungspaket den Rücken gestärkt. So wandte sich Michael Gierse von Union Investment am Montag gegen zu viel Einfluss der Politik auf den Dax-Konzern.

„Der Staat ist nicht der bessere Unternehmer“, erklärte Gierse für die Investmentgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken in seinem Redebeitrag für die Hauptversammlung am Dienstag.

Diese wird wegen der Pandemie über das Internet abgehalten. „Das Vornehmste, was der Staat tun kann, ist sich zurückzuhalten“, sagte auch Marc Tüngler, Chef der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Dass die Regierung den Dax-Konzern mit öffentlichem Geld vor der Insolvenz in der Coronakrise bewahren will, begrüßten die Anleger-Vertreter. Im Gespräch ist ein Hilfspaket über bis zu zehn Milliarden Euro mit staatlich verbürgten Krediten aber auch Eigenkapital über eine stille Beteiligung und ein 25-prozentiges Aktienpaket, also eine Sperrminorität.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach einem Bericht des „Spiegel“ soll der Staat zwei Aufsichtsratsposten bekommen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat nach Staatshilfe gerufen, will sich von Politikern aber nicht ins Geschäft hineinreden lassen. „Jetzt brauchen wir staatliche Unterstützung. Aber wir brauchen keine staatliche Geschäftsführung“, will Spohr am Dienstag laut Redetext sagen.

    Exit-Plan zum Staatseinstieg

    Union Investment warnte davor, dass der durch die globale Luftfahrtkrise erzwungene Schrumpfkurs der Lufthansa, den Spohr schon angekündigt hat, von Politikern im Aufsichtsrat gebremst werden könne. Airlines mit Staatseinfluss wie Alitalia oder die Lufthansa selbst zu ihren Zeiten als Staatsairline seien schlecht gemanagt gewesen, pflichtete Andreas Schmidt von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) bei.

    Die Lufthansa-Spitze habe vor der Coronakrise das Unternehmen gut geführt. „Ich habe großes Vertrauen, dass sie es auch nachher gut machen.“

    SdK und DSW sprachen sich dafür aus, allen Aktionären bei einer Kapitalerhöhung, die für eine direkte Beteiligung des Staates am Aktienkapital notwendig wäre, ein Bezugsrecht zu geben. Als Lehre aus der Rettung der Commerzbank in der Finanzkrise sei es wichtig, beim Einstieg des Staates auch einen Zeitplan zum Ausstieg festzulegen, forderte DSW-Chef Tüngler. „Wir brauchen einen Exit-Plan mit Meilensteinen.“

    „Bei einer Teilverstaatlichung der Lufthansa könnte es teurer werden zu fliegen“

    Länger als fünf Jahre solle der Staat kein Aktionär bleiben. An der Commerzbank ist der Staat mehr als zehn Jahre nach der Finanzkrise immer noch beteiligt.

    Mit Blick auf die Strategie für einen Neustart nach der Krise, durch die der Passagierluftverkehr der Airline-Gruppe nahezu vollständig zum Erliegen kam, halten die Aktionärsvertreter es für keine gute Idee, zu stark auf Privatreisen umzuschwenken.

    Lufthansa-Chef Spohr geht davon aus, dass Geschäftsflüge in der profitablen Business Class, die Cash-Cow der Lufthansa, sich vom Corona-Schock nicht mehr erholen werden. Spohr will daher stärker auf die Nachfrage von Urlaubern setzen.

    Die Lufthansa-Manager müssten den Fokus auf die Profitabilität legen und sich auf das Premium-Produkt konzentrieren, „nicht auf die Billigableger“, forderte Union-Fondsmanager Gierse.

    Gemeint ist damit die Tochter Eurowings, die im Preiskampf mit Ryanair oder Easyjet schon vor der Coronakrise Verlust machte. Der Konkurrenzkampf werde hier noch härter, weil alle Airlines künftig auf die günstigeren Economy-Klasse-Kunden setzten, warnte auch SdK-Mann Schmidt.

    Mehr: Diese staatlichen Hilfen erhalten ausländische Airlines.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Luftfahrtkonzern - Lufthansa-Rettungspaket: Aktionäre stemmen sich gegen aktive Rolle des Staates
    1 Kommentar zu "Luftfahrtkonzern: Lufthansa-Rettungspaket: Aktionäre stemmen sich gegen aktive Rolle des Staates"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Was bedeutet schon ein Sitz im Aufsichtsrat? Im Grunde doch eher nichts. Bei Investitionsvorhaben muss der Ar zustimmen bei der Überwahung des Vorstandes ebenfalls. Aber ansonsten? Ein paar Reisen und ein ige Tausend Euro Sitzungsgelder für Nichtstun. Warum sind denn sonst Gewerkschaften und Betriebsräte so scharf auf AR Posten? Bei der Bahn hat zb. diese Pofaller den AR benutzt um sich einen Vorstandsposten mit Millionengehalt zu sichern. Und das ging auch nur über den Umweg, dass der AR seine Aufsichtspflicht vernachlässgte und somit der bahn freie Hand mit Stuttgart 21 überliess. ALs Dank bekam Pofaller dann den Vostandsposten. Aber ansonsten? Hat der AR kaum was zu sagen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%