Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lufthansa-Cargo Wieder Razzia wegen Korruptionsfall

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat bei Lufthansa-Cargo erneut Räumlichkeiten durchsucht. Die Razzia steht im Zusammenhang mit einem mutmaßlichen Korruptionsfall. Angeblich soll der Vorstand nachlässig gehandelt haben.
13.03.2015 - 16:35 Uhr Kommentieren
Gegen die beiden Cargo-Vorstände Martin Schmitt und Karl-Rudolf Rupprecht laufen laut „Spiegel“ Ordnungswidrigkeitsverfahren. Quelle: dpa
Frachtflugzeug der Lufthansa-Cargo

Gegen die beiden Cargo-Vorstände Martin Schmitt und Karl-Rudolf Rupprecht laufen laut „Spiegel“ Ordnungswidrigkeitsverfahren.

(Foto: dpa)

Hamburg Bei der Lufthansa-Frachttochter Cargo hat es im Zusammenhang mit einem mutmaßlichen Korruptionsfall eine neue Razzia gegeben. Bereits im Dezember durchsuchten Fahnder erneut Räumlichkeiten der Airline-Tochter, wie ein Lufthansa-Sprecher am Freitag in Frankfurt am Main sagte.

Wie der „Spiegel“ vorab aus seiner neuen Ausgabe berichtete, gingen sie dem Verdacht nach, der Cargo-Vorstand habe trotz Hinweisen auf mögliche Schmiergeldzahlungen an einen leitenden Mitarbeiter den Fall nur nachlässig behandelt.

Gegen die beiden Cargo-Vorstände Martin Schmitt und Karl-Rudolf Rupprecht laufe deshalb ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen einer möglichen Verletzung der Aufsichtspflicht, berichtete der „Spiegel“ weiter. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main war am Freitagnachmittag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der Lufthansa-Sprecher sagte, das Unternehmen habe „von Anfang an vollumfänglich“ mit den Ermittlern kooperiert. Der ehemalige Manager von Lufhansa Cargo, der im Verdacht steht, Schmiergelder angenommen zu haben, arbeitet inzwischen nicht mehr für das Unternehmen. Zu „Spiegel“-Informationen, wonach die Lufthansa ihm beim Ausscheiden 220.000 Euro zahlte, wollte sich der Unternehmenssprecher nicht äußern. In dem Fall waren bereits im Februar 2014 mehrere Büros der Lufhansa-Tochter durchsucht worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Lufthansa-Cargo - Wieder Razzia wegen Korruptionsfall
    0 Kommentare zu "Lufthansa-Cargo: Wieder Razzia wegen Korruptionsfall "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%