Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lufthansa-Hilfe Bundesregierung und EU-Kommission einigen sich – Lufthansa stimmt Auflagen zu

Bei den Gesprächen über das Rettungspaket für Lufthansa gibt es einen Kompromiss. Der Vorstand der Airline hat diesen angenommen. An Pfingsten könnte der Aufsichtsrat zustimmen.
29.05.2020 Update: 30.05.2020 - 19:46 Uhr Kommentieren
Bei der Lufthansa-Rettung gibt es einen Durchbruch. Die EU-Kommission, der Bund und der Konzern haben einen Kompromiss ausgehandelt. Quelle: dpa
Geparkte Lufthansa-Flugzeuge

Bei der Lufthansa-Rettung gibt es einen Durchbruch. Die EU-Kommission, der Bund und der Konzern haben einen Kompromiss ausgehandelt.

(Foto: dpa)

Frankfurt, Berlin, Brüssel Im zuletzt festgefahrenen Streit zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission um die Lufthansa-Rettung gibt es einen Durchbruch. EU-Kommission und Unternehmen bestätigten am frühen Samstagmorgen die Einigung mit der Bundesregierung, über die zuerst das Handelsblatt berichtet hatte.

Der Lufthansa-Vorstand teilte in einer Ad-hoc-Mitteilung in der Nacht zum Samstag mit, dass er die Auflagen der EU-Wettbewerbshüter angenommen habe. Am Pfingstmontag könnte nun der Aufsichtsrat zusammenkommen, danach dann die Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung abgeschickt werden. Stimmen die Aktionäre zu, könnte die Staatshilfe mit einem Volumen von neun Milliarden Euro fließen.

Der Kompromiss vor, dass Lufthansa insgesamt acht Flugzeuge mitsamt der dazugehörigen 24 Start- und Landerechte (Slots) abgeben soll – jeweils vier Jets in Frankfurt und München. Die Flugzeuge sollen demnach an Wettbewerber für drei Jahre vergeben werden – und zwar über ein Bieterverfahren, das laut den Angaben nur Europäern offen steht. Damit könnten Rivalen an den beiden Heimatflughäfen von Lufthansa jeweils eine eigene Basis errichten und rund um die Uhr Flüge anbieten. Lufthansa bestätigte in der Ad-hoc-Mitteilung die Konditionen.

Um die Maschinen können sich laut Lufthansa zunächst Fluggesellschaften bewerben, die in Frankfurt oder München noch keine Basis haben. Finde sich kein Interessent, könnten auch etablierte Anbieter wie etwa Condor oder Tui zum Zuge kommen. Die dreijährige Frist beginnt erst, wenn die in der Coronakrise ausgesetzten Regeln für die Startrechte wieder gelten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Damit ermöglichten die Lufthansa-Zusagen tatsächlich den Einstieg anderer Airlines, zum Nutzen der Kunden, sagte eine Kommissionssprecherin. Der binnenmarktpolitische Sprecher der Christdemokraten im Europaparlament, Andreas Schwab, sagte, „es ist gut, dass die Kommission den Wettbewerb im Binnenmarkt verteidigt hat“. Jetzt sei eine tragfähige Lösung gefunden worden. Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zeigt sich mit der Einigung grundsätzlich zufrieden. „Es ist unterm Strich ein Kompromiss, mit dem alle Beteiligten leben können“, sagte Altmaier am Wochenende dem ARD-Hauptstadtstudio.

    Lufthansa ist wegen der Corona-Pandemie und der komplett geschlossenen Grenzen in eine existenzbedrohende Krise gerutscht. Das Unternehmen verliert stündlich eine Million Euro an Liquidität.

    Zunächst hatte die EU-Kommission die Abgabe von 20 Jets gefordert. Lufthansa hatte die Abgabe von drei Flugzeugen angeboten, das hatte aber die EU-Kommission abgelehnt. Daraufhin hatte die EU-Kommission die Abgabe von zwölf Flugzeugen gefordert, acht in Frankfurt und vier in München. Doch das hatte der Aufsichtsrat des Unternehmens am Mittwochnachmittag abgelehnt und das Rettungspaket der Bundesregierung zunächst nicht genehmigt. Es sei in der Form wirtschaftlich nicht darstellbar, hieß es.

    Offizielle Genehmigung aus Brüssel fehlt noch

    Die Abgabe der Slots führt nach Auffassung des Unternehmens zu einer empfindlichen Störung des Netzwerkverkehrs aus Zubringern und Langstreckenflügen. Die Umsatzeinbußen wurden auf bis zu 1,2 Milliarden Euro taxiert.

    Damit haben Bund, Konzern die grundsätzlichen Konditionen mit EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager festgelegt. Das Rettungspaket muss nun aber noch offiziell in Brüssel angemeldet und genehmigt werden. Wie alle Corona-Hilfsmaßnahmen der EU-Staaten werde man den Antrag Deutschlands mit Priorität bearbeiten, sagte eine EU-Sprecherin am frühen Samstagmorgen.

    Mehr: Warum die Rettung der Lufthansa ins Stocken geriet, lesen Sie hier.

    Startseite
    Mehr zu: Lufthansa-Hilfe - Bundesregierung und EU-Kommission einigen sich – Lufthansa stimmt Auflagen zu
    0 Kommentare zu "Lufthansa-Hilfe: Bundesregierung und EU-Kommission einigen sich – Lufthansa stimmt Auflagen zu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%